CC-FAQ

  • Autor
Benutzeravatar
Pfiffy
Cheffe
 
Artikel: 180
Registriert: 24.02.2007 13:43
Wohnort: München
  • Diesen Artikel bewerten

Der Artikel ist momentan mit 3 bewertet
0 Stimmen wurden abgegeben.
  • CC-FAQ durchsuchen
  • Autoinnenreinigung
Artikelbeschreibung: So wird der Innenraum wieder wie neu
Selbst wenn das Auto von außen glänzt, wird die Autoinnenreinigung oft vernachlässigt. Wir verraten, wie man Teppiche, Leder, Stoffe und die Armaturen sauber hält und dadurch viel Geld sparen kann
.
Die Autoinnenreinigung ist für viele Fahrzeughalter eine Last und wird oft unterbewertet. Dabei ist die Pflege des Innenraums genauso wichtig wie der regelmäßige Besuch bei der Waschanlage. So, wie viele Autofahrer ihr Fahrzeug per Hand an von außen waschen, sollte man die Autoinnenraumreinigung keinesfalls vergessen. Denn zum einen wertet ein gereinigter Innenraum das gesamte Auto beispielsweise bei einem Wiederverkauf auf, andererseits macht nur ein komplett gepflegter Wagen auch einen guten Eindruck. Mit den folgenden Tipps erklären wir, welche Punkte bei einer ordentlichen Autoinnenreinigung zu beachten sind und wie man den Frühjahrsputz im Interieur für einen lang anhaltenden Neuwagenduft vornimmt.

Autoinnenreinigung: Welche Produkte werden benötigt?

Für eine ausgiebige und ordentliche Autoinnenreinigung werden verschiedene Reinigungsmittel benötigt. Wer eine Garage oder einen Stellplatz hat, kann die Reinigung des Fahrzeuginnenraums dort vornehmen. Für den Einsatz eines Staubsaugers ist auf jeden Fall ein Stromanschluss notwendig. Wer zuhause nicht die Möglichkeit hat, den Innenraum des Autos zu reinigen, der kann das beispielsweise auch an einer SB-Waschanlage tun. Für die Reinigung und Pflege des Autoinneren sind Wasser und Putzutensilien wie Schwamm, Microfasertuch, Fensterleder und Pinsel vonnöten. Wer es im Innenraum besonders sauber mag, der kann auch mit einem Waschsauger arbeiten. Für Fleckenfreiheit und Glanz sorgen Glasreiniger, Polsterreiniger, Fleckenreiniger und Kunststoffpflege.

Erste Schritte der Autoinnenreinigung

Für einen sauberen Innenraum sollte man zuerst alle groben Gegenstände wie beispielsweise Bonbonpapier und alte Parkzettel aus der Ablage in der Mittelkonsole und aus den Türen entfernen. Dabei sollte man den Kofferraum keinesfalls vergessen, denn gerne lagern hier Einkaufstüten und Regenschirme. Darum besser gleich den gesamten Kofferraum ausräumen, um auch wirklich in jede Ecke des Autoinnenraums zu gelangen. Außerdem müssen die Fußmatten ordentlich ausgeschlagen und der Aschenbecher geleert werden. Für einen anhaltend gereinigten Autoinnenraum sollten diese Arbeiten einmal pro Woche ausgeführt werden. Eine ordentliche Innenreinigung des Autos ist einmal pro Monat empfehlenswert.

Autoinnenreinigung: Mit dem Staubsaugen beginnen

Für eine gründliche Innenreinigung des Autos muss ein starker Staubsauger ran, um Fußmatten, Fußraum, Kofferraum und Autohimmel von Krümeln, Staub, Dreck und Tierhaaren zu befreien. Am besten beginnt man mit der Fahrerseite und saugt alle Flächen des Sitzes und des Fußraums gründlich ab. Für eine gelingende Autoinnenreinigung sollte die Rückbank umgeklappt und darunter ebenfalls gesaugt werden. Nachdem Sitzpolster und Fußraum von Dreck befreit sind, sollten Ablageflächen, Seitenfächer der Türen, Luftschlitze, aber auch Ritzen und Spalte mit dem Staubsauger bearbeitet werden. Denn hier gilt: Je besser die Vorbereitung, desto besser das Gesamtergebnis des gereinigten Innenraums. Für gewöhnlich genügt es dem Autohimmel ausgesaugt zu werden – sollten sich hier doch einmal Flecken breit gemacht haben, können diese mit einem milden Innenraumreiniger beseitigt werden. Der Kofferraum sollte besonders gründlich gesaugt werden, vor allem auch unter der Bodenabdeckung. Wer schon einmal dabei ist sollte aus Sicherheitsgründen gleich den Luftdruck des Reserverads gegenchecken und gegebenenfalls nachfüllen.

Auto innen reinigen: Tipps für Armaturen & Cockpit

Bei der Reinigung von Armaturenbrett und Cockpit ist weniger manchmal mehr. Am besten eignet sich ein weiches, fusselfreies Tuch und lauwarmes Wasser für die Reinigung der Armaturen. Wer von den Armaturen lange etwas haben will, verzichtet auf Reinigungsmittel – denn diese können die Kunststoffscheibe vor dem Armaturenbrett angreifen und kleinste Kratzer oder einen matt-milchigen Film hinterlassen. Für die Reinigung der Cockpit-Abdeckung ist eine Seifenlauge völlig ausreichend. Einfach mit einem weichen und sauberen Tuch in die Lauge tunken, auswringen und leicht über das Cockpit wischen. Zusätzliche Pflege und Glanz versprechen handelsübliche Cockpit-Sprays. Hier gilt es zu beachten, dass diese antistatisch wirken – sonst war die Autoinnenreinigung schnell umsonst und Staub lagert sich kurz nach der Pflege erneut auf der Cockpit-Abdeckung ab.

Kunststoffabdeckungen bei der Autoinnenreinigung nicht vergessen

Für alle weiteren Abdeckungen aus Kunststoff ist eine flüssige Kunststoffpflege geeignet. Diese sollte man mit einem weichen Lappen dünn auf die zu reinigende Stelle auftragen und dann, je nach gewünschtem Effekt, polieren.

Spiegel und Scheiben innen reinigen

Für eine bessere Sicht sollten Spiegel und Scheiben bei der Autoinnenreinigung nicht vergessen werden. Herkömmlicher Glasreiniger ist für die Pflege der Spiegel und Scheiben völlig ausreichend. Wer gerade keinen Glasreiniger zur Hand hat, kann das Glas auch mit einem Fensterleder und lauwarmen Wasser mit einem Spritzer Essig behandeln. Zu der Innenreinigung des Autos gehört auch das Abwaschen der Sonnenblenden. Tipp für ein gutes Ergebnis der Windschutzscheibe: Hier besser vom Beifahrersitz aus putzen, denn in aller Regel hat man von dort aus mehr Bewegungsfreiheit, um auch in die Ritzen zu gelangen. Bei Heckscheiben mit Heizdrähten sollte man immer ausschließlich parallel zu den eingelassenen Drähten wischen.

Autoinnenreinigung: So Polster fleckenfrei kriegen

Für die Polsterreinigung werden im Handel Schaumreiniger angeboten, die auf die schmutzige Stelle gesprüht und dann mit einem feuchten Lappen einmassiert werden. Nach wenigen Minuten muss dieser Schaum mit einem Nass-Trockensauger wieder abgesaugt werden. Mit einem Waschsauger ist die ganze Prozedur jedoch einfacher. Ein Waschsauger versprüht direkt den Reiniger auf den Autositz und saugt die Flüssigkeit – mitsamt des Drecks – wieder auf. So können nicht nur Polster, sondern auch textile Oberflächen von Schmutz und Gerüchen befreit werden. Wem die eigene Anschaffung eines Waschsaugers zu teuer ist, der kann sich für eine gründliche Autoinnenreinigung ein solches Gerät auch leihen.

Ledersitze reinigen: So geht's

Möchte man das Auto innen reinigen, sollten auf alle Fälle auf spezielle Pflegeprodukte für Leder zurückgegriffen werden. Sollten die Ledersitze starke Flecken aufweisen, können diese mit einem Lederpflegeschaum behandelt werden. Danach ist eine Imprägnierung des Leders obligatorisch, um zukünftig eine Schmutzansammlung oder Flecken zu verhindern. Nachteil: Lederpflege ist meist etwas teurer, dafür halten diese Produkte das Leder nach der Autoinnenreinigung weich und geschmeidig, wodurch die zweite Haut auch langlebiger wird.
© CC Treffpunkt - www.cctreff.de
Dieser Artikel wurde zuletzt am 24.05.2018 09:22 von Pfiffy bearbeitet

Wer ist online?

Mitglieder: Ahrefs [Bot], Google, Pfiffy

  • Lesezeichen Optionen
Soziale Netzwerke:
Blogger Delicious Digg Facebook Friend Feed Google LinkedIn Live Mix MySpace Netvibes Reddit Stumble Upon Technorati Twitter Wordpress
  • Artikel exportieren
  • CC-FAQ Statistik
Kategorien insgesamt: 12
Artikel insgesamt: 179
Kommentare insgesamt: 0
Zuletzt aktualisiert: 07.12.2018 08:48