Peugeot Pressemitteilungen 2017

Alles aus der Presse
Benutzeravatar
deltz
Admin
Beiträge: 5147
Registriert: 25.02.2007 11:13
Wohnort: Delmenhorst
CC-Modell: 206cc
Motor: 1,6 l 109 PS
Farbe: Tie Break Grün
Baujahr: 2003
Hat sich bedankt: 63 Mal
Danksagung erhalten: 63 Mal
Geschlecht:

Re: Peugeot Pressemitteilungen 2017

Beitrag von deltz » 08.07.2017 18:31

Beim siebten Lauf der FIA-Rallycross-Weltmeisterschaft im schwedischen Höljes fuhr Sébastien Loeb im Peugeot 208 WRX vor einer Rekordkulisse von 45.100 Zuschauern erneut im Spitzenfeld und sicherte dem Team Peugeot Hansen den fünften Podiumsplatz.


Sébastien Loeb und Timmy Hansen gingen hoch motiviert in die zweite Saisonhälfte und machten zusätzlichen Druck auf die aktuellen Tabellenführer. Loeb startete mit einem Sieg im ersten Qualifying in das Wochenende. Im Halbfinale am Sonntag belegte er den zweiten Platz und sicherte sich im Finale einen Platz auf dem Podium.

• Nach seinem Crash in Norwegen hatte Timmy Hansen eine neue Karosse für sein Heimspiel erhalten. Er beendete das Qualifying auf dem fünften Platz und belegte am Ende hinter seinem Teamkollegen Loeb den vierten Rang.
• Mit den 42 Punkten aus Schweden festigte das Team Peugeot Hansen den zweiten Platz in der Teamwertung.
• Kevin Hansen erlebte ein frustrierendes Wochenende in Höljes. Der aktuelle Rallycross-Europameister lag gut im Rennen, bis ihn eine defekte Antriebswelle um die Chancen für einen Auftritt im Halbfinale brachte.

STIMMEN NACH DEM RENNEN

Kenneth Hansen (Teamchef)
„Es war ein weiteres besonderes Wochenende mit einer ganz speziellen Atmosphäre in Höljes. Wir wussten, dass es eng werden würde, denn der aktuelle Tabellenführer ist sehr schnell, aber wir waren für ihn durchaus eine Gefahr, wie Sébastien Loebs Bestzeit im ersten Qualifying gezeigt hat. Wir haben unsere Starts verbessert und alles gegeben, deshalb sind wir mit dem dritten und vierten Platz im Finale zufrieden. Wir hätten natürlich lieber gewonnen, doch wir haben die Hoffnung nicht aufgegeben, dass wir sehr bald einen Sieg feiern werden. Die Punkte unserer zwei Fahrer haben unsere zweite Position in der Teamwertung gefestigt.“

Sébastien Loeb (Peugeot 208 WRX #9), 3. Platz
„Es war insgesamt ein gutes Wochenende. Wir haben es geschafft, die Lücke auf Volkswagen zu schließen, vor allem, wenn der Grip gut ist. Mein Peugeot lief gut und ich hatte eine gute Abstimmung gefunden, was bedeutete, dass wir konkurrenzfähig waren. Ich habe das erste Qualifying gewonnen und war in meinem Halbfinale Zweiter. Das zeigt, dass wir uns in die richtige Richtung bewegen. Uns fehlt nur noch ein bisschen Leistung. Mein Kalender ist bis zum nächsten Lauf in Kanada vollgepackt, am Mittwochmorgen fliege ich nach Russland, um mit dem Peugeot 3008 DKR Maxi bei der Silk Way Rally zu starten.“

Timmy Hansen (Peugeot 208 WRX #21), 4. Platz
„Ich liebe den Teamgeist, der immer bei diesem Rennen herrscht. Es war für mich kein schlechtes Wochenende, denn ich habe bei sieben Starts in dieser Saison zum siebten Mal das Finale erreicht. Leider habe ich es in dieser Saison noch nicht nach ganz oben aufs Podium geschafft, aber ich bin nicht so weit davon entfernt. Wir waren im Qualifying, im Halbfinale und dem Finale wirklich stark und es ist toll, mitten im Geschehen zu sein.“

Kevin Hansen (Peugeot 208 WRX #71), 13. Platz
„Am Samstag lief alles gut für mich. Ich hatte einen guten Rhythmus und konnte einige starke Zeiten fahren, das war ermutigend. Meine Zeit im Warm-up am Sonntagmorgen deutete an, dass meine Form für den letzten Tag anhielt. Deshalb war ich sehr enttäuscht, als die Antriebswelle beim Start zum dritten Qualifying brach. Ich habe im vierten Qualifying mein Bestes gegeben, doch dann war die Strecke recht langsam, sodass ich nicht höher als auf dem 13. Platz im Qualifying landete. Das war frustrierend, denn ich war davon überzeugt, dass ich schneller war als seit dem Beginn der Saison.“

ERGEBNIS HÖLJES
1. Johan Kristoffersson (Volkswagen Polo GTI)
2. Andreas Bakkerud (Ford Focus RS)
3. Sébastien Loeb (Peugeot 208 WRX)
4. Timmy Hansen (Peugeot 208 WRX)
5. Kevin Eriksson (Ford Fiesta)
6. Janis Baumanis (Ford Fiesta)

FAHRERWERTUNG NACH LAUF 7
1. Johan Kristoffersson (Volkswagen Polo GTI), 181 Punkte
2. Petter Solberg (Volkswagen Polo GTI), 150 Punkte
3. Mattias Ekström (Audi S1), 143 Punkte
4. Sébastien Loeb (Peugeot 208 WRX), 125 Punkte
5. Andreas Bakkerud (Ford Focus RS), 124 Punkte
6. Timmy Hansen (Peugeot 208 WRX), 121 Punkte
7. Ken Block (Ford Focus RS), 77 Punkte
8. Timo Scheider (Ford Fiesta), 67 Punkte
9. Kevin Eriksson (Ford Fiesta), 64 Punkte
10. Timur Timerzyanov (Ford Fiesta), 60 Punkte
12. Kevin Hansen (Peugeot 208 WRX), 52 Punkte

TEAMWERTUNG

1. Volkswagen PSRX, 331 Punkte
2. Team Peugeot Hansen, 246 Punkte
3. EKS, 201 Punkte
4. Hoonigan Racing Division, 201 Punkte
5. MJP Racing Team Austria, 142 Punkte
6. STARD, 104 Punkte
Der ab und zu mal mit dem CCle fahren darf!!


Auf dass die Temperaturen steigen und die Winde bleiben :i_surfin: und Bild
Dass beim Bild immer genug Pressluft in der Flasche ist.

Benutzeravatar
deltz
Admin
Beiträge: 5147
Registriert: 25.02.2007 11:13
Wohnort: Delmenhorst
CC-Modell: 206cc
Motor: 1,6 l 109 PS
Farbe: Tie Break Grün
Baujahr: 2003
Hat sich bedankt: 63 Mal
Danksagung erhalten: 63 Mal
Geschlecht:

Re: Peugeot Pressemitteilungen 2017

Beitrag von deltz » 09.07.2017 11:39

Mit der Ernennung von Haico van der Luyt als Direktor Vertrieb der Peugeot Deutschland GmbH sowie Peter Wilkenhöner als Direktor Vertrieb der Citroën Deutschland GmbH wurden zum 1. Juli 2017 zwei bedeutende Positionen im Management der Groupe PSA in Deutschland neu besetzt.

Der Diplom-Kaufmann Haico van der Luyt (50) verfügt über sehr viel Erfahrung im Automobilgeschäft. Nach dem Berufsein- und aufstieg des Niederländers bei Nissan bis hin zum Vorstand Vertrieb folgten verantwortliche Positionen innerhalb der Fiat-Gruppe, unter anderem als Vorstand Alfa Romeo und Lancia sowie Managing Direktor Chrysler, Jeep und Dodge. Zuletzt war Haico van der Luyt seit April 2014 als Geschäftsführer bei der Elite Consulting Car & Bike Network Group in Essen tätig. In seiner neuen Position, die zuletzt vakant war, verantwortet Haico van der Luyt den Vertrieb von Peugeot Neu- und Gebrauchtfahrzeugen in Deutschland und berichtet an Albéric Chopelin, Geschäftsführer der Peugeot Deutschland GmbH.

Der Diplom-Betriebswirt Peter Wilkenhöner (48) begann seine Karriere 1999 bei der Groupe PSA und bekleidete verschiedene verantwortliche Positionen, unter anderem als Leiter von Niederlassungen in Dortmund, München, Köln und Hannover. Zuletzt verantwortete Peter Wilkenhöner als Abteilungsleiter den Vertrieb B2B und Gebrauchtwagen der Citroën Deutschland GmbH und übernimmt nun als Direktor die Gesamtverantwortung für den Vertrieb von Neu- und Gebrauchtfahrzeugen der Marken Citroën und DS Automobiles in Deutschland. Er berichtet an Wolfgang Schlimme, Geschäftsführer der Citroën Deutschland GmbH und folgt auf Kai Pries (52), der nach 17-jähriger erfolgreicher Tätigkeit bei Citroën in Deutschland in verschiedenen verantwortlichen Funktionen zur PSA Bank Deutschland GmbH wechseln und dort eine verantwortliche Position übernehmen wird. Die neue Abteilungsleitung Vertrieb B2B und Gebrauchtwagen der Citroën Deutschland GmbH steht bereits fest und wird zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben.
Albéric Chopelin, Generaldirektor für die Marken Peugeot, Citroën und DS Automobiles sowie Free2Move Lease und Euro Repar Car Service: „Mein besonderer Dank gilt Kai Pries, er hat die Vertriebsarbeit bei Citroën über viele Jahre geprägt. Die neuen Vertriebsdirektoren sind erfahrene Profis im Automobilgeschäft, sie werden jeweils starke Impulse setzen und die Herausforderungen unserer Zeit aktiv angehen: Der klassische Vertrieb muss für die Zukunft aufgestellt und der digitale Vertrieb entwickelt werden.“
Der ab und zu mal mit dem CCle fahren darf!!


Auf dass die Temperaturen steigen und die Winde bleiben :i_surfin: und Bild
Dass beim Bild immer genug Pressluft in der Flasche ist.

Benutzeravatar
deltz
Admin
Beiträge: 5147
Registriert: 25.02.2007 11:13
Wohnort: Delmenhorst
CC-Modell: 206cc
Motor: 1,6 l 109 PS
Farbe: Tie Break Grün
Baujahr: 2003
Hat sich bedankt: 63 Mal
Danksagung erhalten: 63 Mal
Geschlecht:

Re: Peugeot Pressemitteilungen 2017

Beitrag von deltz » 09.07.2017 11:43

Europäische Wettbewerbsbehörden genehmigen die geplante Übernahme der Automobilgeschäftsbereiche von Opel/Vauxhall durch die Groupe PSA

Die europäischen Wettbewerbsbehörden haben heute die geplante Übernahme der Opel-/Vauxhall-Automobilgeschäftsbereiche von GM durch die Groupe PSA genehmigt.

Dieses Vorhaben, das am 6. März 2017 angekündigt wurde, macht die Groupe PSA zum zweitgrößten Automobilhersteller in Europa (bezogen auf die Verkaufszahlen) und soll das Fundament für ein profitables Wachstum der Konzerngruppe auf internationaler Ebene bilden. Ebenso ist im Rahmen des Vorhabens die Übernahme der europäischen Geschäfte von GM Financial durch BNP Paribas und die Groupe PSA geplant. Diese unterliegt gleichermaßen der Genehmigungspflicht durch die Wettbewerbsbehörden, deren Entscheidung für das zweite Halbjahr erwartet wird.
In diesem Zusammenhang erklärt Programm- und Strategiedirektor Patrice Lucas: „Heute wurde ein wichtiges Etappenziel erreicht. Die Mitarbeiter konzentrieren sich nun darauf, dass die übrigen notwendigen Voraussetzungen für das Closing erfüllt werden, das bis zum Jahresende vorgesehen ist.“
Der ab und zu mal mit dem CCle fahren darf!!


Auf dass die Temperaturen steigen und die Winde bleiben :i_surfin: und Bild
Dass beim Bild immer genug Pressluft in der Flasche ist.

Benutzeravatar
BlueTiger
CC Gott/CC Göttin
Beiträge: 4144
Registriert: 24.02.2007 16:42
Wohnort: Recke
CC-Modell: 206cc
Motor: 1,6l 110 PS LPI /Gas
Farbe: Nymphengrün
Baujahr: 2003
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: Peugeot Pressemitteilungen 2017

Beitrag von BlueTiger » 09.07.2017 15:25

Starkes erstes Halbjahr für Peugeot - Löwenmarke legt bei Neuzulassungen um 10,6 Prozent zu



  • • Marktanteil im Juni erreicht 2,2 Prozent
    • Klare Bestätigung für die SUV-Strategie von Peugeot
    • Starkes Plus auch bei den leichten Nutzfahrzeugen



Peugeot hat auf dem deutschen Automobilmarkt im ersten Halbjahr des Jahres 2017 kräftiges Wachstum gezeigt. In den ersten sechs Monaten des Jahres hat die französische Marke auf dem deutschen Markt insgesamt 37.893 Fahrzeuge (Pkw und Nutzfahrzeuge) abgesetzt – das bedeutet ein Plus von 10,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Bei einem insgesamt leicht wachsenden Fahrzeugmarkt legte Peugeot überdurchschnittlich stark zu und erreichte einen Marktanteil von 1,97 Prozent (Vorjahr: 1,84 Prozent).

Insbesondere der Monat Juni unterstreicht den positiven Trend der französischen Löwenmarke: Erneut erreichte Peugeot einen Marktanteil von über zwei Prozent – im Juni waren es genau 2,2 Prozent (Pkw und Nutzfahrzeuge). Insgesamt verzeichnete die Löwenmarke in diesem Monat 7.733 Neuzulassungen (Pkw und Nutzfahrzeuge), das sind 13,9 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Ähnlich hoch war der Zuwachs bei den leichten Nutzfahrzeugen: Im Juni wurden in Deutschland 1.115 Peugeot Nutzfahrzeuge neu zugelassen, 13,8 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Der Nutzfahrzeug-Marktanteil kletterte auf 4,46 Prozent. Meistverkauftes Peugeot-Modell im ersten Halbjahr war der Peugeot 2008, gefolgt vom kompakten 308.

Haico van der Luyt, Direktor Vertrieb der Peugeot Deutschland GmbH, erklärt: „Die große Nachfrage nach den Modellen 2008 und 3008 und der erfolgreiche Launch des 5008 bestätigen die SUV-Strategie von Peugeot. Und der Peugeot 308 wird in seiner Neuauflage im zweiten Halbjahr für zusätzliche Impulse auf dem Markt sorgen.“

Kraftstoffverbrauch in l/100 km kombiniert für Peugeot 308: 5,6 – 3,1*;
CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 130 – 82*.
Kraftstoffverbrauch in l/100 km kombiniert für Peugeot 2008: 4,9 – 3,5*;
CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 114 – 90*;
Kraftstoffverbrauch in l/100 km kombiniert für Peugeot 3008: 6,0 – 4,0*;
CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 136 – 104*.
Kraftstoffverbrauch in l/100 km kombiniert für Peugeot 5008: 6,1 – 4,2*;
CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 140 – 108*;
*Werte mit rollwiderstandsoptimierten Reifen ermittelt
Angaben gemäß den amtlichen Messverfahren.
grüCCle

Bianka und Caruso Bild

:i_baeh: Ich habe doppelten Spass Cabrio fahren mit Autogas :i_baeh:

Benutzeravatar
deltz
Admin
Beiträge: 5147
Registriert: 25.02.2007 11:13
Wohnort: Delmenhorst
CC-Modell: 206cc
Motor: 1,6 l 109 PS
Farbe: Tie Break Grün
Baujahr: 2003
Hat sich bedankt: 63 Mal
Danksagung erhalten: 63 Mal
Geschlecht:

Re: Peugeot Pressemitteilungen 2017

Beitrag von deltz » 10.07.2017 06:45

Peugeot 3008 DKR Maxi startbereit für die Silk Way Rally

Vorjahressieger Peugeot Sport startet mit seinem #DreamTeam in zwei 3008 DKR und einem brandneuen Peugeot 3008 DKR Maxi am Freitag in Moskau zur Silk Way Rally 2017 (8.–22. Juli).

Cyril Despres und David Castera, die Sieger der Silk Way Rally 2016 und Drittplatzierten der Rallye Dakar 2017, steuern den Peugeot DKR mit der Startnummer 100. Ihr Fahrzeug ist an der roten Markierung an der Windschutzscheibe erkennbar. Stéphane Peterhansel und Jean-Paul Cottret, die Dakar-Sieger von 2016 und 2017, pilotieren den Peugeot DKR mit der Nummer 106 (gelber Streifen).

Sébastien Loeb und Co-Pilot Daniel Elena, die Zweitplatzierten der Rallye Dakar 2017, bestreiten bei der Silk Rally Rally das Wettbewerbsdebüt des neuen Peugeot DKR Maxi mit der Nummer 104 (weißer Streifen über der Windschutzscheibe). Der neue DKR Maxi ist 20 Zentimeter breiter als sein Vorgänger, da die Spur auf beiden Seiten um je zehn Zentimeter verbreitert wurde. Um dies zu erreichen, wurden die oberen und unteren Querlenker sowie Spurstangen und Antriebswellen verändert. Die Neuerungen sollen dem Rallye-Auto mehr Stabilität und Dynamik verleihen.

Die Silk Way Rally startet am 8. Juli in Moskau. Die Route führt durch Russland und Kasachstan nach China. Der Ruhetag ist für den 16. Juli in Urumqi geplant. Nach 14 Wertungsprüfungen werden die Teams am 22. Juli in X’ian im Ziel erwartet.

STIMMEN VOR DEM START
Bruno Famin, Direktor Peugeot Sport
„Peugeot Sport hat sich akribisch und konzentriert auf diese Rallye vorbereitet. Obwohl Erfahrung sehr wichtig ist, garantieren vergangene Erfolge keine zukünftigen Resultate. Auch wenn wir vielleicht die Favoriten sind, ist es riskant, bei dieser Art von Rallye eine Voraussage zu treffen. Die Silk Way Rally ist in diesem Jahr extrem schwierig. Mit 15 Wettbewerbstagen ist sie sehr lang, sie führt durch ein sehr abwechslungsreiches Terrain mit extremen klimatischen Bedingungen und einer schwierigen Navigation. Da keine Motorräder starten, gehen die Autos als erste Fahrzeuge auf die Strecke. Auch für die Servicecrews, die rund 8.000 Kilometer zurücklegen müssen, wird die Rallye sehr hart. Abgesehen vom Ruhetag ist das Team ständig in Bewegung. Für den neuen Peugeot 3008 DKR Maxi ist die Rallye eine echte Feuertaufe. Unser Ziel ist, ihn bei extremen Wettbewerbsbedingungen zu testen, um P¬robleme aufzudecken, die bei den Tests nicht aufgetreten sind. Dabei sollte sich der „Maxi“ allerdings vor allem in den Steppen Kasachstans und der Wüste Gobi heimisch fühlen.“

Cyril Despres, Peugeot DKR #100
„Ich starte mit einer größeren Erfahrung in diese Rallye und werde mein Bestes geben.“

Sébastien Loeb, Peugeot DKR Maxi #104
„Es ist für mich eine große Ehre, den Peugeot DKR Maxi bei seinem Wettbewerbsdebüt zu steuern.“

Stéphane Peterhansel, Peugeot DKR #106
„Ich habe bei der Silk Way Rally den echten Offroad-Spirit erlebt. Ich liebe diese Veranstaltung.“
Der ab und zu mal mit dem CCle fahren darf!!


Auf dass die Temperaturen steigen und die Winde bleiben :i_surfin: und Bild
Dass beim Bild immer genug Pressluft in der Flasche ist.

Benutzeravatar
deltz
Admin
Beiträge: 5147
Registriert: 25.02.2007 11:13
Wohnort: Delmenhorst
CC-Modell: 206cc
Motor: 1,6 l 109 PS
Farbe: Tie Break Grün
Baujahr: 2003
Hat sich bedankt: 63 Mal
Danksagung erhalten: 63 Mal
Geschlecht:

Re: Peugeot Pressemitteilungen 2017

Beitrag von deltz » 15.07.2017 12:46

„Push to Pass“-Produktoffensive: Weltweite Absatzsteigerung um 2,3% per Ende Juni 2017

• 1.580.000 verkaufte Einheiten in der ersten Jahreshälfte 2017
• Absatzsteigerung in Lateinamerika, Nahost und Afrika, Eurasien und der Region Indien/Pazifik
• Implementierung spezifischer Aktionspläne für jedes Joint-Venture durch die Groupe PSA und ihre Partner in China
• Steigerung der Marktanteile bei allen neuen Modellen, auch in Europa: SUV Peugeot 3008 sowie 5008 und Citroën C3
• DS 7 Crossback Weltpremiere: das erste Fahrzeug der zweiten Generation von DS Automobiles
• Ausbau der Führungsposition im Segment der leichten Nutzfahrzeuge: Anstieg der weltweiten Verkäufe um 3,8%


Die Groupe PSA setzte die 2016 gestartete Produktoffensive als Teil ihres Strategieplans für rentables Wachstum „Push to Pass“ fort: 31 der im Plan vorgesehenen 121 Neueinführungen werden bis Ende 2017 in den sechs Regionen stattfinden, in denen der Konzern tätig ist. Der neue SUV Peugeot 3008, der mit 28 Preisen ausgezeichnet wurde, darunter die begehrte Auszeichnung „Car of the Year“ 2017, verzeichnete 205.000 Bestellungen seit seiner Einführung und 114.900 verkaufte Fahrzeuge in der ersten Jahreshälfte. Der neue SUV Peugeot 5008, der im März 2017 auf den Markt kam, erreichte bereits 21.400 verkaufte Einheiten.

Der Citroën C3 wurde in der ersten Jahreshälfte 120.000 Mal verkauft. Damit stieg das Auftragsvolumen für den C3 seit Jahresanfang um 68%. Für dieses Modell wurden seit der Markteinführung insgesamt rund 160.000 verkaufte Einheiten registriert. Bestätigt wird die Attraktivität dieses Modells auch durch die über 25 erhaltenen Auszeichnungen und eine Kundenbewertung von 4,7 Sternen (von 5) auf Citroën Advisor.

Im Segment der leichten Nutzfahrzeuge haben der neue Peugeot Expert und der neue Citroën Jumpy die Führungsposition von PSA in Europa bestätigt, während die Pkw-Versionen vom Peugeot Traveller und Citroën SpaceTourer leistungsfähige Ansätze für den Konzern darstellen, um seine Marktanteile auch außerhalb der klassischen Gebiete auszubauen.

Die limitierte Sonderedition DS 7 Crossback La Première, die Ende Februar vorgestellt wurde, kann bereits online reserviert werden.

Die Offensive „Push to Pass“ wird in der zweiten Jahreshälfte 2017 mit der Markteinführung des neuen Peugeot 308 im September und der beiden neuen SUV-Modelle von Citroën, C3 Aircross in Europa und C5 Aircross in China, fortgesetzt. Der Verkaufsstart für den SUV DS 7 Crossback beginnt im Oktober im europäischen Händlernetz von DS Automobiles.

In Europa verzeichnete die Groupe PSA in der ersten Jahreshälfte 2017 einen Anstieg der Neuzulassungen um 4% und ein Absatzvolumen von 1.036.000 Fahrzeugen, was einem Rückgang um 1,9% entspricht.
Der SUV Peugeot 2008 verzeichnete einen Anstieg der Auslieferungen um 10% und liegt in seinem Segment mittlerweile an zweiter Stelle. Der neue SUV Peugeot 3008 gehört dank spektakulärer Fortschritte inzwischen zur Spitzengruppe in seiner Kategorie.

Die Marke Citroën verzeichnete in Europa mit einer Steigerung um 5,6% ihr bestes Zulassungsvolumen der letzten sechs Jahre und liegt damit um einen Prozentpunkt über der Marktentwicklung.
Auf dem Markt für leichte Nutzfahrzeuge legte der Marktanteil der Groupe PSA mit dem neuen Peugeot Expert und Citroën Jumpy um 1,2 Prozentpunkte auf 20,4% zu. Unterstützt wurde diese Entwicklung durch den Peugeot Partner und den Citroën Berlingo, die in ihrem Segment an erster bzw. dritter Stelle rangieren und bei leichten Nutzfahrzeugen in Europa zu den Bestsellern gehören.

Die Marke DS Automobiles setzt ihren Wandel kurz vor der Einführung des DS 7 Crossback mit der Entwicklung ihres Händlernetzes fort, dem mittlerweile 116 Händler in Europa angehören. In der ersten Jahreshälfte 2017 kamen fünf limitierte Editionen auf den Markt, ebenso wie der DS 7 Crossback La Première mit einer Eroberungsquote von 60% seit Reservierungsbeginn.

In China und Südostasien, einer stark umkämpften Region, änderte die Groupe PSA ihr Geschäfts- und Vertriebsmodell mit Blick auf das Händlernetz der beiden Joint-Ventures DPCA und CAPSA. In diesem Rahmen unterzeichnete die Groupe PSA am 7. Juni 2017 eine Vereinbarung zur Stärkung ihrer Zusammenarbeit mit ChangAn Automobile zur Beschleunigung der Entwicklung der Marke DS Automobiles in China.

In Vietnam wird der Konzern zur Beschleunigung seiner Geschäftsentwicklung in der zweiten Jahreshälfte zusammen mit seinem Partner THACO die örtliche Montage und die Vermarktung von zwei neuen SUV aufnehmen.
Im Nahen Osten und in Afrika setzte die Groupe PSA ihr rentables Wachstum mit insgesamt 277.900 verkauften Einheiten fort, wobei das Absatzwachstum in Marokko (+5%) und der Türkei (+5%) besonders stark war. Ferner konsolidierte die Groupe PSA ihre Position im Iran mit der Errichtung von zwei Joint-Ventures, die mittlerweile den Betrieb aufgenommen haben. Das Anlaufen der lokalen Produktion des SUV Peugeot 2008 und seines Marketing vor dem Verkaufsbeginn waren ein großer Erfolg.

Die Groupe PSA setzte ihre Produktoffensive in dieser Region mit der erfolgreichen Markteinführung des neuen Citroën C3 und der Erneuerung des C-Elysée, des neuen SUV Peugeot 3008 und des neuen 301 fort. Der im Juni 2017 vorgestellte neue Peugeot Pick-Up signalisiert die Rückkehr der Marke in dieses strategische Segment. Er soll ab dem dritten Quartal 2017 vermarktet werden.
DS Automobiles setzte seine Entwicklung in dieser Region fort, allen voran im Iran, und beschleunigte die Errichtung seines Händlernetzes für die Vermarktung des
DS 7 Crossback Anfang 2018.

In Lateinamerika legte der Absatz mit 96.300 verkauften Fahrzeugen in einem zunehmend umkämpften Umfeld um 8,5% zu.
Der Absatz von Peugeot legte um 5,2% zu, insbesondere dank der Einführung des neuen Peugeot 301 in Argentinien, Mexiko und Chile im zweiten Quartal. Für den neuen SUV 3008, der unlängst in Mexiko, Brasilien und Chile auf den Markt kam, sind die Aussichten vielversprechend. Bis Ende des Jahres wird er auch in Argentinien auf den Markt kommen.

Bei Citroën stieg der Absatz in der Region um 14,7%. Dieses Wachstum wurde insbesondere durch Argentinien gefördert, wo die Neuzulassungen von Fahrzeugen der Marke um 33% zulegten.
Die Marke DS wuchs in der Region weiter: die Verkäufe stiegen um 48,6%. In einigen Monaten sollen vier neue DS STORES für die Vermarktung des DS 7 Crossback eröffnet werden.

In Eurasien ist der Absatz der Groupe PSA dank der Dynamik der Marken Peugeot (+41,1%) und Citroën (+10,5%) um 26,4% gestiegen, insbesondere in der Ukraine, wo der Markt einen kräftigen Aufschwung erlebt. In Erwartung der Markteinführung der neuen Generation des Peugeot Expert und Traveller und des Citroën Jumpy und SpaceTourer in Russland in der zweiten Jahreshälfte verzeichnete die Groupe PSA einen Absatzanstieg von 18% bei den leichten Nutzfahrzeugen. Diese Markteinführungen werden vervollständigt durch den neuen Peugeot 408, der in Kaluga gebaut wird und im Juli auf den Markt kommen soll, sowie den neuen SUV Peugeot 3008, der am 1. Juli in Russland eingeführt wird; auf diese Weise wird die Strategie der Marke Peugeot, in dieser Region in das gehobene Marktsegment vorzudringen, gestärkt.

Die Groupe PSA hat ihre Entwicklung in der Region Eurasien mit der Unterzeichnung eines Joint-Venture-Vertrages in Usbekistan mit SC Uzavtosanoat über die Produktion von leichten Nutzfahrzeugen ab 2019 fortgesetzt.

Die Region Indien-Pazifikraum war gekennzeichnet durch die gute Leistung der Groupe PSA in Japan (+11,1%). Das Wachstum in der Region wird getragen durch die Marke Citroën (+52,8%), insbesondere dank des neuen C4 Picasso und des C4 Cactus in Korea und Japan. Mit mehr als 2.300 Bestellungen in vier Monaten war der neue SUV Peugeot 3008 in Korea und Japan überaus erfolgreich. Nach der Eröffnung eines DS STORE in Nagoya besitzt die Marke DS nun zwei DS STORES und einen DS SALON in Japan.

Jean-Philippe Imparato, CEO Peugeot: „Mit verkauften Stückzahlen von mehr als 1 Million Fahrzeugen Ende Juni und einem Anstieg des weltweiten Absatzes von 15% ist Peugeot auf dem richtigen Weg, um sein Ziel von 2 Millionen Fahrzeugen und einem Absatz von 45% außerhalb Europas im Jahr 2017 zu erreichen, und dürfte seine Verpflichtung, 50% bis zum Jahr 2020 zu erreichen, damit einhalten können. Diese Verkaufsleistung wird von der gesamten Produktpalette getragen, die einen steigenden Auftragsbestand verzeichnen kann.“

Linda Jackson, CEO Citroën: „Außerhalb von China, wo wir unser Netz umstrukturieren, steigen die weltweiten Verkäufe von Citroën, was den jüngsten Markteinführungen und einem Sechs-Jahres-Hoch bei den Zulassungen in Europa zu verdanken ist. Mit der Einführung des C3 Aircross in Europa und des C5 Aircross in China wird unsere SUV-Offensive diese Dynamik in der zweiten Jahreshälfte verstärken.“

Yves Bonnefont, Generaldirektor DS Automobiles: „Der DS 7 Crossback bereitet den Weg für die Modelle der zweiten Generation von DS Automobiles. Das exklusive Netz, die Multi-Channel-Distribution, ein weitreichender Schulungsplan und die Umsetzung des Markenerlebnisses „Only You“ sind ein Beweis für den tiefgreifenden Wandel, aus dem die französische Premiummarke hervorgeht.“
Der ab und zu mal mit dem CCle fahren darf!!


Auf dass die Temperaturen steigen und die Winde bleiben :i_surfin: und Bild
Dass beim Bild immer genug Pressluft in der Flasche ist.

Benutzeravatar
deltz
Admin
Beiträge: 5147
Registriert: 25.02.2007 11:13
Wohnort: Delmenhorst
CC-Modell: 206cc
Motor: 1,6 l 109 PS
Farbe: Tie Break Grün
Baujahr: 2003
Hat sich bedankt: 63 Mal
Danksagung erhalten: 63 Mal
Geschlecht:

Re: Peugeot Pressemitteilungen 2017

Beitrag von deltz » 16.07.2017 13:13

Doppelführung für Peugeot zur Halbzeit der Silk Way Rally

Vor dem Ruhetag der Silk Way Rally feierten Sébastien Loeb und Beifahrer Daniel Elena im neuen Peugeot 3008 DKR Maxi den vierten Etappensieg und bauten ihren Vorsprung im Gesamtklassement auf über eine Stunde Vorsprung auf ihre Teamkollegen Cyril Despres und David Castera aus.


Damit hat der Peugeot 3008 DKR Maxi bei seinem Wettbewerbsdebüt die Erwartungen der Ingenieure von Peugeot Sport erfüllt und sein Potenzial im Wettbewerb gezeigt.
Cyril Despres, der auf der fünften Etappe einen Tagessieg erzielt hatte, demonstrierte auch vor dem Ruhetag seinen Fortschritt im Peugeot 3008 DKR: Der Franzose belegt mit 35 Minuten Vorsprung auf seinen nächsten Verfolger den zweiten Gesamtrang. Stéphane Peterhansel, der nach einem Überschlag auf der vierten Etappe viel Zeit verloren hatte, zeigte danach eine starke Aufholjagd. Der Dakar-Rekordsieger belegt den siebten Gesamtrang.

Die achte Etappe mit einer 250 Kilometer langen Wertungsprüfung führte die Teams über raues Terrain. Es war ein guter Allround-Test für die Fähigkeiten des Peugeot 3008 DKR – mit kleinen Sanddünen und steinigen Schotterpisten. Das #Dreamteam von Peugeot Sport belegte die Tagesränge eins, zwei und vier und unterstrich so die Offroad-Qualitäten des 3008 DKR.

Trotz einiger Reifendruck-Probleme feierte Loeb vor dem Ruhetag seinen vierten Tagessieg. Seine Leistung ist umso beeindruckender, da er bereits nach 50 Kilometern Cyril Despres einholte und dann für den Rest der Etappe die Strecke eröffnen musste. Despres, der als Zweiter gestartet war, blieb hinter Loeb und zeigte ein schnelles und beständiges Tempo. Stéphane Peterhansel, der unter Unwohlsein litt und mit dem Staub und der Abstimmung kämpfte, startete weiter hinten im Feld und musste einige Konkurrenten überholen. Er belegte auf der achten Etappe den vierten Tagesrang mit 15 Minuten Rückstand auf Loeb.

Die Silk Way Rally startete am 8. Juli in Moskau. Die Route führte durch Russland und Kasachstan nach China. Der Ruhetag findet am Sonntag in Urumqi statt, mit 3,5 Millionen Einwohnern ist es die größte Stadt im Westen Chinas und zugleich mit 2.500 Kilometern Abstand zur nächsten Küste die weltweit am weitesten vom Meer entfernte Metropole. Am Ruhetag werden die Fahrzeuge am Sonntag auf die zweite Hälfte der Rallye vorbereitet. Nach 14 Wertungsprüfungen werden die Teams am 22. Juli in X’ian im Ziel erwartet.

STIMMEN VOR DEM RUHETAG

Sébastien Loeb, Peugeot DKR Maxi #104
„Es war für mich eine weitere gute Etappe, obwohl sie nicht leicht war. Wir haben Cyril sehr schnell eingeholt, danach mussten wir die Strecke eröffnen. Dadurch wurde die Navigation für Daniel sehr schwierig, aber er hat einen guten Job gemacht. Ich denke, dass wir uns jetzt an den Marathon-Rallyesport gewöhnt haben. Es war eine interessante gemischte Etappe mit rauem Terrain und Sand. Aber es war gut, dass wir es geschafft haben, das richtige Tempo für diese Bedingungen zu wählen und die Prüfung zu gewinnen. Unser Auto war ebenfalls sehr zuverlässig. Bei solchen Bedingungen zeigt der Peugeot 3008 DKR Maxi, dass er eine gute Weiterentwicklung ist und ein stabiles Fahrverhalten besitzt, was immer das Ziel war. Jetzt freuen wir uns auf den Ruhetag in Urumqi, wir haben morgen einige Medientermine. Aber wir werden auch die Gelegenheit nutzen, etwas zu entspannen, bevor wir in die zweite Hälfte der Rallye starten.“

Cyril Despres, Peugeot DKR #100
„Die achte Etappe führte über die gleiche Strecke wie im Vorjahr. Doch nachdem die gesamte Rallye darübergefahren ist, sind die Pisten sehr ausgefahren. Das bedeutet, dass wir während fast der gesamten Etappe gut durchgeschüttelt wurden. Seb holte uns nach 50 Kilometern ein, aber danach konnten wir seinen Speed mitgehen und lagen fast die gesamte Prüfung anderthalb Minuten hinter ihm, obwohl wir in seinem Staub fuhren. Loeb ist ein großartiger Fahrer, und der Peugeot 3008 DKR Maxi scheint das bessere Auto zu sein. Die Prüfung war sehr schnell. Die Kunst war, das Tempo zu halten, ohne in eine der vielen Fallen zu tappen, die einen schnell die Rallye kosten können. Insgesamt bin ich zufrieden. In der kommenden Woche kann noch viel passieren, deshalb werden wir weiterhin unser Bestes geben.“

Stéphane Peterhansel, Peugeot DKR #106
„Ich hatte keinen leichten Tag, denn mir war übel und ich musste zweimal anhalten. Bei diesen Bedingungen war es schwierig, solche Strecken zu bewältigen. Außerdem fuhr ich im Staub einiger anderer Autos, und es war scheinbar unmöglich, zu überholen. Deshalb entschied ich, nichts zu überstürzen oder Risiken einzugehen. Es war eine langsame Etappe für uns, aber ich war auch nicht ganz zufrieden mit der Abstimmung des Autos für diese Art von Terrain. Ich erinnerte mich daran, dass dies auch im vergangenen Jahr hier ein Problem war. Etwas an der Fahrwerksabstimmung funktioniert für mich nicht auf diesen Strecken. Zum Glück haben wir jetzt den Ruhetag, das ist eine gute Gelegenheit, unsere Batterien aufzuladen, bevor wir in der kommenden Woche zurückschlagen.“
Der ab und zu mal mit dem CCle fahren darf!!


Auf dass die Temperaturen steigen und die Winde bleiben :i_surfin: und Bild
Dass beim Bild immer genug Pressluft in der Flasche ist.

Benutzeravatar
deltz
Admin
Beiträge: 5147
Registriert: 25.02.2007 11:13
Wohnort: Delmenhorst
CC-Modell: 206cc
Motor: 1,6 l 109 PS
Farbe: Tie Break Grün
Baujahr: 2003
Hat sich bedankt: 63 Mal
Danksagung erhalten: 63 Mal
Geschlecht:

Re: Peugeot Pressemitteilungen 2017

Beitrag von deltz » 19.07.2017 06:45

Zusammenarbeit zwischen der Groupe PSA und VINCI Autoroutes: Erstmals fährt ein autonomes Fahrzeug durch eine Mautstation

Auf dem von VINCI Autoroutes betriebenen Autobahnnetz ist am vergangenen Mittwoch erstmals ein autonomes Fahrzeug im vollständig autonomen Fahrmodus durch eine Mautstelle gefahren. Der Citroën C4 Picasso aus der autonomen Flotte der Groupe PSA ist in Saint-Arnoult-en-Yvelines (Frankreich, Region Paris) − dank einer spezifischen Kommunikation zwischen dem Fahrzeug und der Infrastruktur − ohne Eingreifen des Fahrers durch die größte Mautstation in Europa gefahren. Der Test unter realen Verkehrsbedingungen ist ein bedeutender Schritt in Richtung der Entwicklung des autonomen Fahrzeugs hin zu Stufe 4 („mind off“: also Fahren ganz ohne Aufsicht durch den Fahrer). Es handelt sich um das Ergebnis eines Entwicklungsprogramms, das 2016 begonnen wurde und die Zusammenarbeit zwischen zwei wichtigen Akteuren im Bereich der Mobilität besiegelt hat: der Groupe PSA einerseits, einem Automobilhersteller mit modernsten Technologien, und VINCI Autoroutes andererseits, dem größten Betreiber von Autobahninfrastruktur in Europa und Marktführer in seinem eigenen Sektor im Bereich der neuen Mobilitätsformen. Ein erster und wichtiger Schritt konnte somit durch die Verbindung zwischen dem autonomen Fahrzeug und der Infrastruktur der neuesten für diese Entwicklung notwendigen Infrastruktur-Generation gemeistert werden.

Durch eine Mautstation fahren: eine komplexe und strategische Aufgabe
Für ein autonomes Fahrzeug ist es ein komplexer Vorgang, durch eine Mautstation zu fahren. Dabei muss der kreuzende Verkehr anderer Fahrzeuge beobachtet werden, die ganz zufällig durch die verschiedenen Spuren der Mautstation fahren. Zudem muss das autonome Fahrzeug in diesem Bereich ohne Fahrbahnmarkierungen gesteuert und geführt werden, damit es automatisch auf der entsprechend ausgestatteten, aber nur drei Meter breiten Spur durch die Mautstation fährt. Schließlich muss das autonome Fahrzeug in der Lage sein, allen unvorhergesehenen Ereignissen vorzugreifen, die bei der Fahrt durch die Mautstation auftreten können.

Entscheidend ist die Kommunikation zwischen der Infrastruktur und dem autonomen Fahrzeug
Es war entscheidend, ein spezifisches Kommunikationsprotokoll zwischen der Infrastruktur an der von VINCI Autoroutes betriebenen Mautstation und dem Citroën C4 Picasso, dem autonomen Fahrzeug der Groupe PSA, einzusetzen.
• 500 Meter vor der Mautstation Saint-Arnoult (in Fahrtrichtung Paris) wurde ein Leitsystem eingeführt. Damit konnte das autonome Fahrzeug einer zuvor aufgezeichneten Spur folgen, die das Auto zu der Spur in der Mautstation führt, die vorher ausgewählt und entsprechend präpariert wurde. Das System zeigt außerdem den hinter der Mautstation zu fahrenden Weg an, um das Fahrzeug wieder bis zur Autobahn zu führen, wo es dank der Fahrbahnmarkierungen dann selbst wieder die Steuerung übernehmen kann.
• Eine an das Fahrzeug übermittelte Durchfahrerlaubnis zeigt an, ob die Schranke offen ist oder nicht. Die Infrastruktur leitet Informationen an das autonome Fahrzeug über eine Road Side Unit (RSU, Einheit am Straßenrand) weiter, die 300 Meter vor der Mautstation am Rand der Autobahn aufgestellt wurde und mit der Mautstation verbunden ist. Die RSU nutzt das ITS G5-Protokoll, das Referenzsystem für die Kommunikation verbundener Fahrzeuge zur Datenübermittlung. Bislang wurden drei Spuren in der Mautstation von Saint-Arnoult dauerhaft mit der Ausstattung versehen, um eine schnelle und sichere Übermittlung der Durchfahrerlaubnis über die Antenne der RSU zum Empfänger von verbundenen und autonomen Fahrzeugen, wie z.B. dem autonomen Citroën C4 Picasso, zu gewährleisten.
• Das Informationssystem der Mautstation wurde ebenfalls modifiziert, um autonomen Fahrzeugen die Durchfahrt zu ermöglichen. Dadurch wird eine Echtzeit-Analyse bezüglich der Spurverfügbarkeit möglich. Darüber hinaus wird dafür gesorgt, dass die Bedingungen für ein sicheres Durchfahren der Schranke gegeben sind. Die so ausgestellte Erlaubnis wird dann über die RSU-Antenne an das autonome Fahrzeug übermittelt.
• Schließlich wurde der Citroën C4 Picasso für diesen Test mit einer elektronischen Mautkarte ausgestattet, die ein Durchfahren der Spuren im autonomen Modus möglich gemacht hat.
Pierre Coppey, Vorsitzender von VINCI Autoroutes: „Die Mobilität ist an einem wichtigen Punkt in ihrer Geschichte angekommen und sieht sich einer Veränderung bei Verhalten und Fahrergewohnheiten gegenüber, die eine umfassende Veränderung des tatsächlichen Fahrens und der Reise-Erfahrung nach sich ziehen wird. Damit die Fahrzeuge von morgen wirklich absolut autonom werden können, müssen sie mit der smarten Infrastruktur verbunden sein, die von uns aktuell entwickelt wird. Die Zusammenarbeit zwischen Automobilherstellern und Betreibern von Mobilitätsinfrastruktur ist gerade vor diesem Hintergrund absolut entscheidend. Autobahnen sind eine sichere Form der Infrastruktur und wunderbare Testfelder. In Zukunft werden wir die Einführung einer neuen Form der Mobilität auf der Autobahn sehen können.“
Carla Gohin, Leiterin Innovation bei der Groupe PSA: „Die Fahrt durch eine Mautstation im autonomen Modus ist ein wichtiger Schritt für die Entwicklung des autonomen Fahrens in Stufe 4 auf Autobahnen. Dieser Versuch zeigt das Potenzial, das in der Echtzeit-Kommunikation zwischen dem Fahrzeug und der Straßeninfrastruktur liegt. Er ist zugleich der erste Schritt in der Zusammenarbeit mit VINCI Autoroutes, deren Ziel es ist, den Beitrag zu bewerten, der durch die Kommunikation mit der Infrastruktur bei unterschiedlichen, dem autonomen Fahrzeug auf der Straße möglicherweise begegnenden Situationen geleistet wird − beispielsweise zur frühzeitigen Warnung bei Baustellen oder um das Fahrzeug leichter auf einen Parkplatz zu leiten. Das sind die wichtigen Bausteine, um die aktuelle Strategie zur Entwicklung des autonomen Fahrzeugs innerhalb der Groupe PSA zu vervollständigen.“

Versuche sind Teil einer breiteren Aufstellung
Dieser Test ist das Ergebnis der Arbeit eines gemeinsames Teams der Groupe PSA und VINCI Autoroutes über mehrere Monate. Er ist ein Teil des breiter aufgestellten Programms zur weiteren Zusammenarbeit zwischen dem autonomen Fahrzeug und der Straßeninfrastruktur mit dem Ziel, eine vollständig autonome Fahrt (Stufe 4, Vollautomatisierung) zu erreichen. Zu diesem Zweck werden die folgenden Bereiche derzeit bearbeitet:
- Das sichere Anhalten, bei dem Lösungen vordefiniert werden, die das Fahrzeug automatisch zu einem Parkplatz führen;
- Die Qualifizierung der Straßenbedingungen für das autonome Fahren und die Echtzeit-Kommunikation des Fahrzeugs. Dies ist insbesondere entscheidend, um dem autonomen Fahrzeug eine sichere Reise zu ermöglichen, in die alle verkehrsbezogenen Informationen (zähfließender Verkehr, Unfälle) mit einfließen können.
Dieses Projekt reiht sich ergänzend in die Forschungsprogramme mit Beiträgen von Seiten der Groupe PSA und von VINCI Autoroutes rund um die verbundenen und autonomen Fahrzeuge, darunter Scoop@f und C-Roads, ein. Darüber hinaus spielen die Groupe PSA und VINCI Autoroutes eine aktive Rolle bei der Standardisierung und bei Projekten zum Wissenstransfer, insbesondere durch das französische Institut VEDECOM.
Der ab und zu mal mit dem CCle fahren darf!!


Auf dass die Temperaturen steigen und die Winde bleiben :i_surfin: und Bild
Dass beim Bild immer genug Pressluft in der Flasche ist.

Benutzeravatar
deltz
Admin
Beiträge: 5147
Registriert: 25.02.2007 11:13
Wohnort: Delmenhorst
CC-Modell: 206cc
Motor: 1,6 l 109 PS
Farbe: Tie Break Grün
Baujahr: 2003
Hat sich bedankt: 63 Mal
Danksagung erhalten: 63 Mal
Geschlecht:

Re: Peugeot Pressemitteilungen 2017

Beitrag von deltz » 20.07.2017 07:01

Peugeot Werkzeuge mit neuem Design

Die Designer des Peugeot Design Lab haben ein neues und modernes Design für die nächste Generation des EnergyDrills entwickelt.

Der vom Peugeot Design Lab entworfene Stil des EnergyDrill kennzeichnet die neue Gestaltung der tragbaren Elektrowerkzeuge von Peugeot Outillage. Ihr Design unterstreicht die Robustheit und Qualität der Produkte, für die Peugeot bereits seit 1810 steht.
„Das Design der neuen Bohrer wurde entwickelt, um ihre Wertigkeit sowie ihre Robust- und Kompaktheit zu verbessern. Ihr modernes Design ist von scharfen Linien und dem Zwei-Ton-Farbschema 'Coupe franche‘ inspiriert. Dieses wurde erstmals für die GTi-Modelle sowie beim neuen PEUGEOT 3008 SUV eingesetzt. Mit diesem neuen Projekt baut das Global Brand Design Studio von Peugeot auf der Geschichte der Löwenmarke auf. Im Jahre 1810 mit der Herstellung von Sägeblättern gegründet, stellt Peugeot seit 1935 Elektrowerkzeuge her“, erklärt Cathal Loughnane, Manager des Peugeot Design Labs.
Mit den vier schnurlosen EnergyDrills können selbst anspruchsvollste Handwerker verschiedene Aufgaben angehen. Denn es gibt ein breites Sortiment mit leistungsstarken Akkus zwischen 1,5Ah und 4Ah. Der Drehmomentbereich liegt zwischen 55Nm und 67Nm. Die zwei Hammerbohrer-Versionen warten mit fünf Hochleistungs-Mauerbohrern auf. Die Bohrer sind auf Wunsch mit einem 13,7 oder 27 Liter großen Aufbewahrungs-Rucksack erhältlich. Dieser lässt sich mittig wie ein Buch aufklappen und bietet so optimalen Platz, um die Bohrer samt Zubehör zu verstauen. Der größere Rucksack hat zusätzlichen Stauraum für weitere Werkzeuge inklusive Sicherheitsschuhe.
Mit den neuen EneryDrill erweitert Peugeot Outillage das Angebot an tragbaren Elektrowerkzeugen. Peugeot Outillage, mit Hauptsitz nahe dem französischen Tours, liegt die Kundensicherheit besonders am Herzen. Daher wird zu jedem Bohrer ein Sicherheits-Set mitgeliefert, das eine Schutzbrille, eine Staubmaske und Ohrstöpsel enthält.
Der ab und zu mal mit dem CCle fahren darf!!


Auf dass die Temperaturen steigen und die Winde bleiben :i_surfin: und Bild
Dass beim Bild immer genug Pressluft in der Flasche ist.

Benutzeravatar
deltz
Admin
Beiträge: 5147
Registriert: 25.02.2007 11:13
Wohnort: Delmenhorst
CC-Modell: 206cc
Motor: 1,6 l 109 PS
Farbe: Tie Break Grün
Baujahr: 2003
Hat sich bedankt: 63 Mal
Danksagung erhalten: 63 Mal
Geschlecht:

Re: Peugeot Pressemitteilungen 2017

Beitrag von deltz » 21.07.2017 06:53

Groupe PSA startet als erster europäischer Automobilhersteller den Online-Verkauf von Neufahrzeugen in Frankreich

• Verkauf von Neufahrzeugen in wenigen Klicks mit den Apps „Peugeot Webstore“ und „Citroën Carstore“
• Erweiterte Serviceangebote bis Ende 2017
• Sukzessive Einführung des E-Commerce-Angebots auf breiterer Ebene in Europa


Der Kaufvorgang eines Fahrzeugs erfolgt immer häufiger über mehrere Vertriebskanäle, wobei 90% der Kunden mit dem Kaufprozess im Internet beginnen. Um diesem veränderten Kundenverhalten gerecht zu werden, geht die Groupe PSA neue Wege und startet in Frankreich den Online-Verkauf von Neufahrzeugen ihrer drei Marken.
Dieses Angebot stützt sich auf die Erfahrungen mit den E-Commerce-Portalen, die bereits für Citroën in Brasilien seit November 2016 und für Peugeot in Großbritannien seit Januar 2017 online sind, sowie auf die DS 7 Crossback Webseite, die in acht europäischen Ländern seit März 2017 aktiv ist. Das Angebot wird nach und nach auf Europa ausgeweitet.
Die Kunden stehen bereit: In Großbritannien haben die „phygitalen“[1] Verkäufe von Peugeot im ersten Quartal 2017 um 75% zugenommen − mit einer Eroberungsrate von fast 40%. In Brasilien wurden mehr als 200 Verträge online abgeschlossen.

Ab sofort können Kunden in Frankreich neben dem Fahrzeugkauf auch dessen Finanzierung und die Rücknahme des Altfahrzeugs online kalkulieren und anschließend beim jeweiligen Händler finalisieren. Weitere Schritte werden in Kürze dazukommen, beginnend mit einem Online-Abschluss der Finanzierung.
Stephen Norman, Direktor Vertrieb und Marketing der Groupe PSA: „Die Einführung dieses Angebots ist Teil unseres Plans ‚Push to Pass‘, der den Kunden ins Zentrum unserer Strategie stellt. Die Groupe PSA erfüllt damit die Erwartung der Kunden, die ihre Kaufentscheidung im Internet treffen. Die weiteren Schritte zum kompletten Online-Kauf sind bereits in Planung − eine gute Gelegenheit für den Konzern, neue Kunden zu gewinnen und weiter zu wachsen.“

[1] phygital: Zusammengesetzt aus „physisch“ & „digital“, womit der Kaufvorgang eines Kunden bezeichnet wird, der gleichzeitig digital im Internet und physisch beim Händler erfolgt.
Der ab und zu mal mit dem CCle fahren darf!!


Auf dass die Temperaturen steigen und die Winde bleiben :i_surfin: und Bild
Dass beim Bild immer genug Pressluft in der Flasche ist.

Benutzeravatar
deltz
Admin
Beiträge: 5147
Registriert: 25.02.2007 11:13
Wohnort: Delmenhorst
CC-Modell: 206cc
Motor: 1,6 l 109 PS
Farbe: Tie Break Grün
Baujahr: 2003
Hat sich bedankt: 63 Mal
Danksagung erhalten: 63 Mal
Geschlecht:

Re: Peugeot Pressemitteilungen 2017

Beitrag von deltz » 28.07.2017 17:48

Wie im Vorjahr heißt der Sieger der Silk Way Rally Cyril Despres. Auf den angesetzten 9599 Kilometern zwischen Moskau und China, davon 4094 in Wertung, hatten sich der Franzose und Beifahrer David Castera im Cockpit des Peugeot DKR #100 einen Vorsprung von einer Stunde und fünf Minuten auf den nächsten Verfolger erkämpft.

• Peugeot war die dominierende Marke bei der zweiwöchigen Rallye: Am Ende eines jeden der 13 Tage führte die Löwenmarke das Gesamtklassement an. Das „Peugeot-Dreamteam“ mit den drei Fahrerduos Sébastien Loeb/Daniel Elena, Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret und Cyril Despres/David Castera erkämpfte zehn von 13 möglichen Tagessiegen. Sieben Mal standen zwei Peugeot an der Spitze der Tageswertung, zwei Mal verbuchte das Sextett einen Dreifachsieg.
• Fünf der Etappenerfolge verbuchten die späteren Fünftplatzierten Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret für sich. Ein Überschlag auf der vierten Prüfung und der daraus resultierende Reparaturstopp warfen das Duo zurück.
• Während die drei Fahrerpaarungen von unterschiedlich viel Glück begleitet wurden, stellten ihre Peugeot unisono ihre Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit unter Beweis. Der erste Wettkampfeinsatz des Peugeot 3008 DKR Maxi, pilotiert von Loeb/Elena, lieferte den Ingenieuren von Peugeot Sport die Erkenntnis, dass sich ihre intensive Arbeit ausgezahlt hat. Die technischen Entwicklungen gehen in die richtige Richtung und spiegeln sich in einer verbesserten Leistungsfähigkeit und Fahrbarkeit wider.

Peugeot DKR zeigt auch in China starke Dakar-Form
Wie im Vorjahr haben Peugeot und Cyril Despres die Silk Way Rally gewonnen. Startpunkt des zweiwöchigen Wettkampfs war Moskau. Die französische Marke war mit drei Autos in Richtung China aufgebrochen: Neben dem neuen Peugeot 3008 DKR Maxi waren auch zwei bewährte Peugeot 3008 DKR am Start, die im Januar einen Dreifachsieg bei der Rallye Dakar errungen hatten.

Eindrucksvoller Auftritt des Peugeot Maxi beim ersten Wettkampfeinsatz
Als Vorbereitung auf die nächstjährige Rallye Dakar testete Peugeot bei der Silk Way Rally die technischen Entwicklungen und die auf jeder Seite um zehn Zentimeter angewachsene Spurweite des 3008 DKR Maxi. Loeb münzte die Verbesserungen in der ersten Woche in eindrucksvolle Ergebnisse um: Er verbuchte vier Tagessiege und führte das Gesamtklassement mit über einer Stunde Vorsprung an, als ihn ein Unfall auf der Etappe nach dem Ruhetag in Urumqi aus dem Wettbewerb warf. Beim Versuch, ein steiniges Flussbett zu umfahren, wurde sein Auto durch einen Abflusskanal ausgehebelt und schwer beschädigt. Obwohl es schließlich gelang, das Auto zu reparieren, musste Loeb aufgeben, da er sich bei dem Unfall einen Finger verletzt hatte.

Despres nach zweitem Sieg „Mr. Silk Way“
Nach dem Ausfall von Loeb übernahm Despres die Führung. Vom Start bis ins Ziel fuhr er fehlerfrei. Einzig die Tücken der Strecke bremsten ihn zweimal ein. In der ersten Woche büßte Despres Zeit ein, als er in einem Schlammloch stecken blieb, drei Tage vor dem Ziel sandete er sich in einer Düne ein. Diese Zwischenfälle blieben ohne Folgen für seine souveräne Vorstellung, die Despres mit seinem zweiten Sieg mit einem Auto krönte, nachdem er bereits auf eine beachtliche Karriere als Motorradpilot verweisen kann.

Peterhansel verkörpert als „Schutzengel“ den Mannschaftsgeist des Team Peugeot Total
Stéphane Peterhansel, der diesjährige Dakar-Sieger und erfolgreichste Pilot in der Geschichte der Rallye, musste seine Hoffnungen auf einen Triumph bei der Silk Way Rally in der ersten Woche abhaken. Er büßte wegen eines Unfalls zwei Stunden ein. Vom Ende des Feldes kämpfte er sich schließlich noch bis auf den fünften Gesamtplatz zurück. Kein anderer Pilot markierte so viele Bestzeiten auf dem Weg nach China wie Peterhansel. Damit nicht genug: Als „Schutzengel“ begleitete er Despres auf den letzten Prüfungen, um bei Zwischenfällen sofort helfend eingreifen zu können – das ist Mannschaftsgeist à la Team Peugeot Total.

Was steht als Nächstes an für das Team Peugeot Total?
Die Silk Way Rally war ein entscheidender Baustein bei den Vorbereitungen des Team Peugeot Total auf die Rallye Dakar 2018, bei der neben technischen Entwicklungen auch logistische Abläufe optimiert wurden.

STIMMEN DES TEAM PEUGEOT TOTAL
Bruno Famin, Direktor Peugeot Sport
„Wie erwartet, oder sogar noch etwas mehr als das, war die diesjährige Silk Way Rally eine gewaltige Hürde für alle Teilnehmer. Auch zwei unserer Autos wurde in Unfälle verwickelt, womit sie in guter Gesellschaft waren. Viele Konkurrenten erlitten ähnliche Schicksale. Aber wir haben genau so eine Herausforderung gesucht, um unsere Autos für die Dakar 2018 vorzubereiten. Unterm Strich bin ich sehr zufrieden, nicht nur mit dem Speed unserer Autos, sondern auch mit deren Zuverlässigkeit. Außer einem nicht gravierenden Defekt an Cyrils (Despres) Servolenkung haben wir kein größeres Problem an einem unserer Autos gehabt. Das ist sehr ermutigend. Der Peugeot 3008 DKR Maxi scheint in jeder Hinsicht ein Schritt nach vorn zu sein. Wir konnten nicht einen einzigen Nachteil gegenüber seinem Vorgänger ausmachen. Glückwunsch an Cyril Despres und David Castera. Beide haben auf dem Weg zu ihrem zweiten Silk-Way-Sieg keine Fehler gemacht. Wenn Stéphane Peterhansel ‚Mr. Dakar‘ ist, können wir Despres nun sicherlich ‚Mr. Silk Way‘ nennen.“

Cyril Despres, Peugeot DKR #100, Sieger Silk Way Rally 2016 & 2017
„Eine tolle Rallye, ein großes Abenteuer. Nach meinem Wechsel vom Motorrad habe ich mit dem Sieg hier einen weiteren Schritt vorwärts in der Auto-Welt gemacht. Ich bin ein echter Fan von dieser Veranstaltung. In Moskau zu starten und bis China zu fahren, das ist wirklich etwas ganz Spezielles. David und ich haben uns keinen großen Fehler erlaubt. Das war – neben der Zuverlässigkeit unseres Autos – ein Schlüssel zum Erfolg. Wir sind noch nicht ganz so schnell wie unsere Teamkollegen, daran müssen wir weiter arbeiten. Wir haben uns schon jetzt von Jahr zu Jahr gesteigert. Das motiviert uns genauso wie das Wissen, dass die besten Zeiten noch vor uns liegen. Unser Blick richtet sich nun auf die Dakar, bei der wir letztes Jahr Dritte geworden sind. Der Sieg hier ist eine sehr gute Vorbereitung darauf.“

Stéphane Peterhansel, Peugeot DKR #106, 5. Gesamtplatz Silk Way Rally 2017
„Ich habe gemischte Gefühle. Als Sportler willst du natürlich gewinnen, aber ich freue mich für Cyril (Despres) und das gesamte Team von Peugeot, dass sie ihren Sieg wiederholt haben und dass ich meinen Beitrag dazu als ‚Schutzengel‘ leisten konnte. Die Rally hat gezeigt, dass unsere Autos schnell und zuverlässig sind. Ich denke, der Maxi ist ein Schritt vorwärts. Wobei es natürlich mit einem Mann wie Sébastian (Loeb) am Steuer schwierig zu sagen ist, wie viel zusätzlicher Speed vom Auto kommt und wie viel vom Fahrer. Wie auch immer: Cyril hat bei der Silk Way Rally seinen zweiten Sieg in Folge geholt und nach meinen Dakar-Erfolg in diesem Jahr hoffe ich, dass es mir dort so geht wie ihm hier.“

Sébastien Loeb, Peugeot DKR Maxi #104
„Auch wenn die Rallye für Daniel und mich kein glückliches Ende gefunden hat, freue ich mich für das gesamte Peugeot-Team und speziell für Cyril (Despres) und David (Castera), dass sie diesen wichtigen Sieg errungen haben. Es war schön, die Rallye in der ersten Woche mit einem respektablen Vorsprung angeführt zu haben. Der Maxi war dazu der Schlüssel, gleichwohl muss man sagen, dass er sich auf einigen Prüfungen deutlich wohler gefühlt hat als auf anderen. Wir werden die wertvollen Erfahrungen von der Silk Way Rally jetzt für unsere weiteren Vorbereitungen auf die Dakar nutzen.“

DATEN & ZAHLEN ZUM EINSATZ VON PEUGEOT BEI DER SILK WAY RALLY
10 Etappensiege
7 Doppelsiege
2 Dreifach-Siege
91 km/h betrug die Durchschnittsgeschwindigkeit des Peugeot 3008 DKR
200 km/h betrug die Höchstgeschwindigkeit des Peugeot 3008 DKR
Außentemperaturen: Minimum 10,4 Grad; Maximum 42,1 Grad; Durchschnitt 27,6 Grad
Cockpittemperaturen: Minimum 14,8 Grad; Maximum 34,2 Grad; Durchschnitt 23,8 Grad
76 Reifen wurden verbraucht, jeder 40 Kilo schwer
27 Mal wurde das Biwak des Teams auf- und abgebaut
2,4 Std. Schlaf bekamen die Teammitglieder im Schnitt pro Nacht
3 durchquerte Länder: Russland, Kasachstan und China
Der ab und zu mal mit dem CCle fahren darf!!


Auf dass die Temperaturen steigen und die Winde bleiben :i_surfin: und Bild
Dass beim Bild immer genug Pressluft in der Flasche ist.

Benutzeravatar
deltz
Admin
Beiträge: 5147
Registriert: 25.02.2007 11:13
Wohnort: Delmenhorst
CC-Modell: 206cc
Motor: 1,6 l 109 PS
Farbe: Tie Break Grün
Baujahr: 2003
Hat sich bedankt: 63 Mal
Danksagung erhalten: 63 Mal
Geschlecht:

Re: Peugeot Pressemitteilungen 2017

Beitrag von deltz » 29.07.2017 16:47

Wachstum und Rekordrentabilität im 1. Halbjahr 2017: Erfolgreiche Umsetzung des strategischen Plans „Push to Pass“

• Wiederkehrendes operatives Ergebnis im Bereich Automotive bei 1,442 Mrd. €, ein Anstieg um 10,7% und ein Rekord von 7,3% bei der wiederkehrenden operativen Marge1
• Konzernumsatz bei 29,165 Mrd. €, ein Anstieg um 5% im Vergleich zum 1. Halbjahr 2016
• Wiederkehrende operative Marge1 von Faurecia mit 5,7% auf Rekordhöhe
• Netto-Ertrag, Konzernanteil, mit 1,256 Mrd. € auf Rekordhöhe
• Anstieg der Nettofinanzposition auf 7,631 Mrd. € dank eines Überschusses beim freien Cashflow in Höhe von 1,116 Mrd. €2



„Die Rekordleistung der Groupe PSA wurde nicht zuletzt dank unserer Kunden erreicht, die unseren neuen Modellen auf dem Markt zu großartigen Erfolgen verholfen haben, aber auch dank des anhaltenden Engagements aller Mitarbeiter im Konzern bei der Umsetzung des Plans ‚Push to Pass‘, in dem wir Flexibilität und Geschäftssinn bündeln. Die Art und Weise, wie unsere Teams sich durch den Gegenwind gekämpft haben, schafft Zuversicht für die vor uns liegenden Herausforderungen“, so Carlos Tavares, Vorstandsvorsitzender der Groupe PSA.

Die Konzernumsätze beliefen sich im ersten Halbjahr 2017 auf 29,165 Mrd. € und sind im Vergleich zu den 27,779 Mrd. € im ersten Halbjahr 2016 um 5,0% gestiegen. Seit dem Beginn des Plans „Push to Pass“ beläuft sich das kumulierte Wachstum um Wechselkursschwankungen bereinigt damit auf +8,2%3. Der Umsatz im Bereich Automotive betrug 19,887 Mrd. €, eine Steigerung um 3,6% im Vergleich zum 1. Halbjahr 2016 und ein direktes Ergebnis des Erfolgs der neuen Modelle sowie der Angebotsdisziplin.

Das wiederkehrende operative Ergebnis des Konzerns betrug 2,041 Mrd. €, eine Steigerung um 11,5% verglichen mit dem ersten Halbjahr 2016. Das wiederkehrende operative Ergebnis für den Bereich Automotive stieg im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr um 10,7% auf 1,442 Mrd. €. Dieser Rekord bei der Rentabilität in Höhe von 7,3% wurde trotz steigender Rohstoffkosten und negativer Wechselkursentwicklungen dank eines positiven Produktmixes und weiterer Kosteneinsparungen erzielt.

Die nicht-wiederkehrenden operativen Einkünfte und Ausgaben des Konzerns beliefen sich auf -112 Mio. €, im Vergleich zu -207 Mio. € im ersten Halbjahr 2016. Die Netto-Finanzausgaben des Konzerns gingen von 150 Mio. € im ersten Halbjahr 2016 auf 121 Mio. € zurück. Der konsolidierte Nettoertrag des Konzerns stieg trotz negativer operativer Auswirkungen in China um 91 Mio. € auf 1,474 Mrd. €. Der Konzernanteil am Netto-Ertrag liegt bei 1,256 Mrd. €, verglichen mit 1,212 Mrd. € im ersten Halbjahr 2016.

Die Banque PSA Finance berichtete wiederkehrende operative Ergebnisse4 in Höhe von 312 Mio. €, ein Anstieg um 5,1% im Vergleich zum ersten Halbjahr 2016. Das wiederkehrende operative Ergebnis von Faurecia belief sich auf 587 Mio. €, ein Anstieg um 19,8 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Der freie Cashflow der Produktions- und Vertriebsgesellschaften betrug 1,116 Mrd. € und wurde von einer Verbesserung der Rentabilität im operativen Bereich unterstützt. Am 30. Juni 2017 betrug der Gesamtlagerbestand, einschließlich der unabhängigen Händler, 374.000 Fahrzeuge, ein Rückgang um 25.000 Stück seit Ende Juni 2016. Die Netto-Finanzposition der Produktions- und Vertriebsgesellschaften per 30. Juni 2017 beläuft sich auf plus 7,631 Mrd. €, seit dem 31. Dezember 2016 ein Anstieg um 818 Mio. €.

Marktausblick: Für das Jahr 2017 erwartet der Konzern im Bereich Automotive ein Wachstum von etwa 3% in Europa und 5% in China, in Lateinamerika und in Russland.

Operative Ziele
Der Plan „Push to Pass“ hat folgende Zielsetzungen:
• Durchschnittlich über 4,5% wiederkehrende operative Marge5 für den Bereich Automotive im Zeitraum 2016-2018 erreichen und als Zielsetzung für 2021 mehr als 6%;
• 10% Umsatzsteigerung im Konzern bis 20186 im Vergleich zu 2015 erzielen und zusätzliche Zielsetzung von 15% bis 20216.


Finanzkalender – 25. Oktober 2017: Umsätze für das 3. Quartal 2017
Die konsolidierten Geschäftsberichte der Groupe PSA per 30. Juni 2017 wurden am 20. Juli 2017 vom Vorstand genehmigt und am 25. Juli 2017 vom Aufsichtsrat geprüft. Die Wirtschaftsprüfer des Konzerns haben ihre Prüfung abgeschlossen und sind derzeit dabei, ihren Prüfbericht zum konsolidierten Geschäftsbericht zu erstellen.
Die unterjährigen Ergebnisse des Berichts und die unterjährige Präsentation zu den finanziellen Ergebnissen für das Jahr 2017 stehen Ihnen auf http://www.groupe-psa.com" onclick="window.open(this.href);return false; im Bereich „Analysts and Investors“ zur Verfügung.

1 Anteil der wiederkehrenden operativen Ergebnisse in Bezug zum Umsatz
2 Produktions- und Vertriebsgesellschaften
3 Im Vergleich zum 1. Halbjahr 2015 bei gleichbleibenden Wechselkursen (Stand von 2015)
4 100% der Ergebnisse von Banque PSA Finance. In der Bilanz von Groupe PSA werden Joint Ventures nach der Equity-Methode bewertet.
5 Wiederkehrende operative Ergebnisse als Anteil am Umsatz
6 Bei gleichbleibenden Wechselkursen (Stand von 2015)
Der ab und zu mal mit dem CCle fahren darf!!


Auf dass die Temperaturen steigen und die Winde bleiben :i_surfin: und Bild
Dass beim Bild immer genug Pressluft in der Flasche ist.

Benutzeravatar
deltz
Admin
Beiträge: 5147
Registriert: 25.02.2007 11:13
Wohnort: Delmenhorst
CC-Modell: 206cc
Motor: 1,6 l 109 PS
Farbe: Tie Break Grün
Baujahr: 2003
Hat sich bedankt: 63 Mal
Danksagung erhalten: 63 Mal
Geschlecht:

Re: Peugeot Pressemitteilungen 2017

Beitrag von deltz » 02.08.2017 07:42

Die Geburt eines neuen europäischen Automobil-Champions: Opel und Vauxhall werden Teil der Groupe PSA

• Abschluss der Übernahme von Opel/Vauxhall durch die Groupe PSA, angekündigt am 6. März 2017
• Mit Opel/Vauxhall steigt die Groupe PSA mit einem Marktanteil von 17% im ersten Halbjahr 2017 zum zweitgrößten Automobilhersteller Europas auf.
• Michael Lohscheller, CEO von Opel/Vauxhall, wird in 100 Tagen den Sanierungsplan vorstellen, den die Opel/Vauxhall-Teams mit Unterstützung der Groupe PSA entwickeln werden.



Die Groupe PSA verkündet heute den Abschluss der am 6. März 2017 unterzeichneten Übernahme der GM-Tochterunternehmen Opel/Vauxhall.
Mit dem Erwerb von Opel/Vauxhall steigt die Groupe PSA mit einem Marktanteil von rund 17% im ersten Halbjahr 2017 zum zweitgrößten Automobilhersteller in Europa auf. Dank dieser Übernahme kann die Gruppe nun mit insgesamt fünf etablierten Automarken ihre Präsenz auf den größten europäischen Märkten stärken und damit die Basis für ein weltweites profitables Wachstum schaffen.
Ab heute werden die Opel/Vauxhall-Teams mit der Unterstützung der Groupe PSA einen Sanierungsplan entwickeln, um wieder ein nachhaltiges Profitabilitätsniveau zu erreichen. In 100 Tagen wird Opel/Vauxhall diesen Plan vorstellen und seine Durchsetzung sicherstellen – unterstützt durch die Synergien, die durch die neue Gruppe entstehen und mittelfristig auf ca. 1,7 Mrd. Euro pro Jahr geschätzt werden.
Der Abschluss dieser Übernahme ist ein Meilenstein in der Entwicklung der Groupe PSA, der nur durch das große Engagement aller beteiligten Teams ermöglicht wurde. Der Aufsichtsrat bedankt sich insbesondere bei Carlos Tavares, CEO der Groupe PSA, sowie bei PSA Finanzchef Jean Baptiste de Chatillon – beide übernahmen bei der Integration Schlüsselrollen.
Parallel zur Integration von Opel/Vauxhall läuft bereits die für das zweite Halbjahr 2017 geplante Übernahme von GM Financial Europe, die derzeit der Genehmigung durch die verschiedenen Aufsichtsbehörden unterliegt.
Carlos Tavares, Vorstandsvorsitzender der Groupe PSA: „Gemeinsam mit Opel und Vauxhall machen wir heute den nächsten Schritt in der Entwicklung der Groupe PSA. Dieses Projekt wurde nur durch die herausragende Arbeit der beteiligten Teams ermöglicht, denen ich dafür ganz besonders danken möchte. Wir werden die Gelegenheit nutzen, auf die vorhandenen Stärken beider Seiten aufzubauen und neue Kunden für uns zu gewinnen – dies basierend auf dem Sanierungsplan, den Opel und Vauxhall in die Tat umsetzen werden. Parallel dazu bleibt die Umsetzung des Plans ‚Push to Pass‘ oberste Priorität für die Teams. Wir vertrauen darauf, dass diese Strategien eine Dynamik entwickeln werden, die für alle Beteiligten von Vorteil sein wird.“
Der ab und zu mal mit dem CCle fahren darf!!


Auf dass die Temperaturen steigen und die Winde bleiben :i_surfin: und Bild
Dass beim Bild immer genug Pressluft in der Flasche ist.

Benutzeravatar
deltz
Admin
Beiträge: 5147
Registriert: 25.02.2007 11:13
Wohnort: Delmenhorst
CC-Modell: 206cc
Motor: 1,6 l 109 PS
Farbe: Tie Break Grün
Baujahr: 2003
Hat sich bedankt: 63 Mal
Danksagung erhalten: 63 Mal
Geschlecht:

Re: Peugeot Pressemitteilungen 2017

Beitrag von deltz » 06.08.2017 09:55

Peugeot bei den Classic Days - Löwenstarker Auftritt auf Schloss Dyck • SUV-Familie: „Car of the Year“ Peugeot 3008 trifft auf Matra Simca Rancho
• Dakar-Rallyeauto Peugeot 2008 DKR krönt die Ausstellung der Löwenmarke
• Peugeot 205 Turbo 16 und 205 GTI stehen für die Sportlichkeit der Marke


Mit einer eindrucksvollen Parade von sechs Fahrzeugen präsentiert sich Peugeot bei den diesjährigen Classic Days auf Schloss Dyck (4. bis 6. August 2017). Bei dem stilvollen Oldtimer-Event stehen für Peugeot die Themenbereiche SUV, Sportlichkeit und Innovationen im Mittelpunkt.
Mit den drei SUV-Modelle 2008, 3008 und 5008 ist Peugeot heute in diesem Wachstumssegment stark aufgestellt – und beweist in der Groupe PSA gleichzeitig Tradition: Genau vor 40 Jahren kam 1977 der Matra Simca Rancho auf den Markt. Mit seinem ausdrucksstarken Design, der hochgesetzten Karosserie dem großzügigen Platzangebot besaß dieses Modell schon vor vier Jahrzehnten einen Teil jener Eigenschaften, die einen modernen SUV heute ausmachen. Bei den Classic Days präsentiert Peugeot ein besonders gut erhaltenes Exemplar des Matra Simca Rancho. Ihm zur Seite steht der aktuelle Peugeot 3008 – als erstes Fahrzeug seiner Gattung wurde der kompakte SUV zum „Car of the Year 2017“ gekürt. Die motorsportlichen Gene demonstriert der Peugeot 2008 DKR, der bei den Classic Days ebenfalls ausgestellt wird. Mit diesem Fahrzeug kehrte Peugeot 2015 zur legendären Rallye Dakar zurück, mit dem Nachfolger 3008 DKR errang die Marke in diesem Jahr bei der Rallye Dakar einen historischen Dreifachsieg.
Sportlichkeit ist eine weitere tragende Säule in der Markenphilosophie von Peugeot. Wer könnte dies in der Historie besser zum Ausdruck bringen als der löwenstarke Peugeot 205 Turbo 16 mit Mittelmotor und Allradantrieb, der die Serienbasis für ein überaus erfolgreiches Rallyeauto bildete. Kaum weniger legendär ist der Peugeot 205 GTI – beide Modelle sind bei den Classic Days zu bewundern.

Innovationen gab und gibt es bei Peugeot viele – wie beispielsweise das Konzept, mittels versenkbarem Stahldach Coupé und Cabriolet in einer Karosserie zu vereinen. Der faszinierende Peugeot 402 Eclipse setzte diese Idee schon in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts mit unverwechselbaren Karosserielinien um. Bei den Classic Days markiert er einen weiteren Höhepunkt beim Markenauftritt von Peugeot.

Im Rahmen von zwei Peugeot-Sonderläufen am Samstag (15.00 Uhr) und Sonntag (14.50 Uhr) werden mit Unterstützung des Peugeot 504 Coupé-Cabrio-Clubs e.V. mehrere Peugeot-Modelle auf dem Rundkurs der Classic Days zu bewundern sein.
Der ab und zu mal mit dem CCle fahren darf!!


Auf dass die Temperaturen steigen und die Winde bleiben :i_surfin: und Bild
Dass beim Bild immer genug Pressluft in der Flasche ist.

Benutzeravatar
deltz
Admin
Beiträge: 5147
Registriert: 25.02.2007 11:13
Wohnort: Delmenhorst
CC-Modell: 206cc
Motor: 1,6 l 109 PS
Farbe: Tie Break Grün
Baujahr: 2003
Hat sich bedankt: 63 Mal
Danksagung erhalten: 63 Mal
Geschlecht:

Re: Peugeot Pressemitteilungen 2017

Beitrag von deltz » 06.08.2017 10:57

Sibel Kekilli neue Peugeot-Markenbotschafterin - Schauspielerin fährt den neuen Peugeot 3008 • Sibel Kekilli übernimmt Peugeot 3008 in der Peugeot Niederlassung Hamburg
• Die Übergabe des SUV erfolgte im Rahmen der German Open in der Hansestadt
• Interieur und innovatives i-Cockpit des Peugeot 3008 begeistern Kekilli

Die Schauspielerin Sibel Kekilli ist zukünftig als Markenbotschafterin für Peugeot aktiv. Hierfür hat sie im Rahmen der German Open in Hamburg, dessen offizieller Sponsor die Löwenmarke ist, am vergangenen Wochenende in der Peugeot Niederlassung Hamburg einen neuen Peugeot 3008 übernommen. Bülent Ülgen, Niederlassungsleiter von PSA Retail Hamburg, überreichte der Schauspielerin einen Peugeot 3008 Allure BlueHDi. Über ihr neues Fahrzeug sagt Sibel Kekilli: „Der Peugeot 3008 ist allein schon wegen seines Designs unter den SUV etwas Besonderes. Begeistert bin ich vom Interieur und dem innovativen
i-Cockpit.“
Sibel Kekilli ist den Zuschauern unter anderem aus nationalen wie internationalen Produktionen wie „Gegen die Wand“, „Die Fremde“ und der HBO Serie „Games of Thrones“ sowie auch als „Sarah Brandt“ aus dem Kieler Tatort bekannt. Lukas Dohle, Direktor Marketing bei Peugeot Deutschland erklärt: „Sibel Kekilli passt mit ihrer Karriere sehr gut zu unserem Markenmotto ‚Impress Yourself‘. Wir freuen uns daher sehr, sie als Markenbotschafterin begrüßen zu dürfen.“

Der neue Peugeot 3008 hat mit Sibel Kekilli eine weitere Bewunderin gewonnen. Der kompakte SUV war im Frühjahr von einer Jury aus 58 europäischen Journalisten zum „Auto des Jahres 2017“ („Car of the Year 2017“) gekürt worden.
Der ab und zu mal mit dem CCle fahren darf!!


Auf dass die Temperaturen steigen und die Winde bleiben :i_surfin: und Bild
Dass beim Bild immer genug Pressluft in der Flasche ist.

Benutzeravatar
deltz
Admin
Beiträge: 5147
Registriert: 25.02.2007 11:13
Wohnort: Delmenhorst
CC-Modell: 206cc
Motor: 1,6 l 109 PS
Farbe: Tie Break Grün
Baujahr: 2003
Hat sich bedankt: 63 Mal
Danksagung erhalten: 63 Mal
Geschlecht:

Re: Peugeot Pressemitteilungen 2017

Beitrag von deltz » 10.08.2017 21:45

Groupe PSA wird weiterhin in der SRI[1] -Indexfamilie „FTSE4Good“ geführt
• FTSE Russell2 bestätigt, dass die Groupe PSA durch eine unabhängige Stelle auditiert wurde und die Kriterien erfüllt, um weiterhin in der Indexfamilie FTSE4Good geführt zu werden.
• Die Groupe PSA konnte in den folgenden Themenbereichen die Höchstnote erzielen: Kampf gegen den Klimawandel, Vermeidung von Umweltverschmutzung, Erhaltung der Ressourcen und Unternehmensführung.
• Diese Auszeichnung belegt, dass die Groupe PSA in der Lage ist, ihre ESG3-Risiken zu beherrschen.


Die Indexfamilie FTSE4Good misst die Performance von Unternehmen mit nachweislich solider ESG-Praxis. Mithilfe der Ratings können Anleger die Einhaltung von ESG-Kriterien durch das Unternehmen sowie die Art und Weise, wie das Unternehmen diese Kriterien managt, einschätzen.
Die ESG-Ratings von FTSE Russell beruhen auf einer transparenten Methodik zur Messung der Risikosituation und der Performance von Unternehmen anhand von 300 Indikatoren, die entsprechend der Exposition des jeweiligen Unternehmens gegenüber jedem einzelnen dieser Risiken gewichtet werden.
Für die Bestimmung des Ratings prüfen die Analysten von FTSE Russell die Veröffentlichungen der Unternehmen, insbesondere ihre CSR-Berichte, und senden ihnen einen ergänzenden Fragebogen, der von der Groupe PSA ausgefüllt wurde.
Der ab und zu mal mit dem CCle fahren darf!!


Auf dass die Temperaturen steigen und die Winde bleiben :i_surfin: und Bild
Dass beim Bild immer genug Pressluft in der Flasche ist.

Benutzeravatar
deltz
Admin
Beiträge: 5147
Registriert: 25.02.2007 11:13
Wohnort: Delmenhorst
CC-Modell: 206cc
Motor: 1,6 l 109 PS
Farbe: Tie Break Grün
Baujahr: 2003
Hat sich bedankt: 63 Mal
Danksagung erhalten: 63 Mal
Geschlecht:

Re: Peugeot Pressemitteilungen 2017

Beitrag von deltz » 11.08.2017 06:52

Starker Podiumsplatz für Bergkvist/Floene beim Debüt im Peugeot 208 T16

Für den schwedischen Nachwuchsfahrer Emil Bergkvist und seinen Beifahrer Ola Floene endete die Premiere in der Deutschen Rallye-Meisterschaft im Peugeot 208 T16 des TEAM PEUGEOT ROMO mit einem guten dritten Platz.
Die ultraschnellen Asphaltstrecken rund um Pößneck im Südosten Thüringens sind eine ganz besondere Herausforderung in der Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM). Können, eine perfekte Zusammenarbeit zwischen Fahrer und Beifahrer und noch mehr Mut sind gefragt, um auf diesen Wertungsprüfungen zu bestehen. Für Emil Bergkvist eine willkommene Herausforderung, denn der 23-jährige Schwede kennt hohes Tempo nicht nur aus seiner Heimat, sondern hat bereits in der Vergangenheit zahlreiche Rallyes in Deutschland bestritten.
Obwohl er erst im Shakedown, dem letzten Test vor der Rallye, den Peugeot 208 T16 des TEAM PEUGEOT ROMO erstmals fahren konnte, fuhr Bergkvist konstant schnelle Zeiten und platzierte sich auf Anhieb in der Spitzengruppe. Konzentriert und schnell sicherte er sich mit einer fehlerfreien Fahrt hinter Fabian Kreim und Dominik Dinkel (beide Škoda) den dritten Podiumsplatz.
„Wir haben während der Rallye verschiedene Dinge ausprobiert, und wir hatten ein gutes Gefühl im Auto“, sagt Bergkvist, der in Thüringen auch zum ersten Mal mit Ola Floene als Beifahrer bei einer Rallye startete. „Großes Lob auch an die Mannschaft von ROMO, die wirklich einen tollen Job gemacht hat.“
„Wir haben erneut einem jungen Fahrer die Möglichkeit eines Starts im Peugeot 208 T16 gegeben“, erklärt Ulrich Bethscheider-Kieser, Leiter Presse und Öffentlichkeitsarbeit bei Peugeot Deutschland. „Mit seiner Erfahrung im DS3 R5 konnte sich Emil schnell auf den Peugeot 208 T16 einstellen und ohne Fehler aufs Podium fahren.“
Der Fernsehsender n-tv zeigt am Sonntag, den 6. August direkt nach der S-DMV Thüringen-Rallye das halbstündige Magazin „PS – Die Deutsche Rallye-Meisterschaft“. Die Wiederholung gibt es am 12. August ab 9:30 Uhr. Zudem kann das DRM-Magazin auch jederzeit in der n-tv-Mediathek angeschaut werden.
Die DRM wird Anfang September mit der ADAC Rallye Niedersachsen fortgesetzt. Beim vorletzten Lauf der diesjährigen Saison erwarten die Fahrer rund um Osterode am Harz erneut anspruchsvolle Asphaltprüfungen.

Ergebnis S-DMV Thüringen-Rallye 2017
1. Kreim/Christian, Škoda Fabia R5 1:09:05.2
2. Dinkel/Kohl, Škoda Fabia R5 +0:56.6
3. Bergkvist/Floene, Peugeot 208 T16 R5 +1:20.8
4. Wallenwein/Poschner, Škoda Fabia R5 +2:31.1
5. Mohe/Hirsch, Renault Clio R3T +5:41.9

TV-Zeiten
Sonntag, 6. August 2017
07:30 Uhr n-tv, PS – Die Deutsche Rallye-Meisterschaft
Samstag, 12. August 2017
09:30 Uhr n-tv, PS – Die Deutsche Rallye-Meisterschaft (Wiederholung)

Kalender der Deutschen Rallye-Meisterschaft 2017
3.–4. März ADAC Saarland-Pfalz Rallye
7.–8. April ADAC Hessen Rallye Vogelsberg
5.–6. Mai ADAC Rallye „Rund um die Sulinger Bärenklaue“
26.–27. Mai AvD Sachsen Rallye
23.–24. Juni ADAC Rallye Stemweder Berg
4.–5. August S-DMV Thüringen-Rallye
8.–9. September ADAC Rallye Niedersachsen
20.–21. Oktober ADAC 3-Städte-Rallye
Der ab und zu mal mit dem CCle fahren darf!!


Auf dass die Temperaturen steigen und die Winde bleiben :i_surfin: und Bild
Dass beim Bild immer genug Pressluft in der Flasche ist.

Benutzeravatar
deltz
Admin
Beiträge: 5147
Registriert: 25.02.2007 11:13
Wohnort: Delmenhorst
CC-Modell: 206cc
Motor: 1,6 l 109 PS
Farbe: Tie Break Grün
Baujahr: 2003
Hat sich bedankt: 63 Mal
Danksagung erhalten: 63 Mal
Geschlecht:

Re: Peugeot Pressemitteilungen 2017

Beitrag von deltz » 11.08.2017 07:06

Peugeot 208 WRX feiert dritten Podiumsplatz in Folge

Das Team Peugeot Hansen festigte im kanadischen Trois-Rivières durch den dritten Podiumsplatz in Folge seine zweite Position in der Teamwertung der FIA-Rallycross-Weltmeisterschaft.


• Mit einer starken Leistung steuerte Sébastien Loeb seinen Peugeot 208 WRX in Kanada auf den dritten Platz. Trotz eines Kontaktes mit dem festgefahrenen Auto von Andreas Bakkerud in Qualifying 2 qualifizierte sich Loeb für das Finale. Aus der dritten Reihe kommend sicherte er dem Team Peugeot Hansen den sechsten Podiumserfolg der aktuellen Saison.
• Teamkollege Timmy Hansen erlebte ein bewegtes Wochenende. In Q2 wurde er durch Antriebsprobleme eingebremst. Der Schwede kämpfte sich jedoch mit einer starken Leistung in Q4 zurück in die Top 12 und verschaffte sich so Eintritt in die Endläufe. Im Halbfinale eroberte ein hoch motivierter Hansen den zweiten Platz. Im Finale lag er sogar an der Spitze, als er vor Erreichen der Zielflagge durch ein Motorproblem gestoppt wurde. Mit den Punkten für den sechsten Platz rückte er auf den fünften Platz der Fahrerwertung vor.
• Kevin Hansen zeigte eine solide Leistung. Der Youngster qualifizierte sich für das Halbfinale und verpasste nur hauchdünn den Einzug ins Finale.

STIMMEN NACH DEN RENNEN
Kenneth Hansen (Teamchef):
„Der Samstag erwies sich durch verschiedene technische Probleme als arbeitsreich, außerdem konnte Sébastien (Loeb) einen Kontakt mit dem Auto von Andreas Bakkerud nicht vermeiden, das in Q2 mitten auf der Strecke stand. Glücklicherweise wendete sich das Blatt am Sonntag, und alle drei Peugeot 208 WRX erreichten die Endläufe. Wir hätten vielleicht bei Sébastien in seinem Halbfinale eine andere Strategie verfolgen können, aber immerhin schafften er und Timmy (Hansen) es ins Finale. Leider trat bei Timmy ein Motorproblem auf. Doch Sébastien erreichte einen weiteren Podestplatz, sodass wir genügend Gründe haben, mit dem Ergebnis zufrieden zu sein.“
Sébastien Loeb (Peugeot 208 WRX #9), 3. Platz
„Kein einfaches Wochenende für mich. In Q1 und Q2 fehlte mir das Glück, doch das dritte und vierte Qualifying verliefen besser. Der zweite Platz im Halbfinale wäre möglich gewesen, aber dass dem nicht so war, ist nicht schlimm, denn das Finale verlief gut für mich. Ich glaube, mehr als der dritte Platz ist mit einem Start aus der dritten Reihe nicht zu erwarten.“
Timmy Hansen (Peugeot 208 WRX #21), 6. Platz
„Ich führte im Finale, aber ein Motorproblem stoppte mich vor dem Ziel. Das war wirklich schade. Aber ich glaube, wir haben die Lücke zu Volkswagen an diesem Wochenende ein wenig geschlossen. Wir hatten außerdem einige gute Starts und waren auf der Geraden sehr schnell. Das ist alles ermutigend.“
Kevin Hansen (Peugeot 208 WRX #71)
„Ich freue mich, dass ich mich wieder für das Halbfinale qualifizieren konnte. Denn das war mein Ziel, obwohl mein 2016er-Peugeot 208 WRX deutlich weniger wettbewerbsfähig ist als die meisten 2017er-Autos. Mein Halbfinale lief gut, ich habe so viel Druck gemacht wie möglich und lag auf dem vierten Platz, als ich dachte, ich könnte einen Platz gutmachen, weil Timmy und Baumanis direkt vor mir in einen Kampf verwickelt waren. Der vierte Platz in meinem Halbfinale ist jedoch kein schlechtes Ergebnis nach meinem Speed im Qualifying.“

ERGEBNIS TROIS-RIVIÈRES
1. Johan Kristoffersson (Volkswagen Polo GTI)
2. Petter Solberg (Volkswagen Polo GTI)
3. Sébastien Loeb (Peugeot 208 WRX)
4. Kevin Eriksson (Ford Fiesta)
5. Toomas Heikkinen (Audi S1
6. Timmy Hansen (Peugeot 208 WRX)

FAHRERWERTUNG NACH LAUF 8
1. Johan Kristoffersson (Volkswagen Polo GTI), 211 Punkte
2. Petter Solberg (Volkswagen Polo GTI), 176 Punkte
3. Mattias Ekström (Audi S1), 158 Punkte
4. Sébastien Loeb (Peugeot 208 WRX), 144 Punkte
5. Timmy Hansen (Peugeot 208 WRX), 135 Punkte
6. Andreas Bakkerud (Ford Focus RS), 128 Punkte
7. Ken Block (Ford Focus), 89 Punkte
8. Kevin Eriksson (Ford Fiesta), 83 Punkte
9. Toomas Heikkinen (Audi S1), 78 Punkte
10. Timo Scheider (Ford Fiesta), 74 Punkte

TEAMWERTUNG
1. Volkswagen PSRX, 387 Punkte
2. Team Peugeot Hansen, 279 Punkte
3. EKS, 236 Punkte
4. Hoonigan Racing Division, 217 Punkte
5. MJP Racing Team Austria, 168 Punkte
6. STARD, 124 Punkte
Der ab und zu mal mit dem CCle fahren darf!!


Auf dass die Temperaturen steigen und die Winde bleiben :i_surfin: und Bild
Dass beim Bild immer genug Pressluft in der Flasche ist.

Benutzeravatar
deltz
Admin
Beiträge: 5147
Registriert: 25.02.2007 11:13
Wohnort: Delmenhorst
CC-Modell: 206cc
Motor: 1,6 l 109 PS
Farbe: Tie Break Grün
Baujahr: 2003
Hat sich bedankt: 63 Mal
Danksagung erhalten: 63 Mal
Geschlecht:

Re: Peugeot Pressemitteilungen 2017

Beitrag von deltz » 11.08.2017 12:08

Podestplatz für José Suárez und den Peugeot 208 T16 beim Rallye-EM-Lauf in Polen

Mit einer souveränen und überzeugenden Leistung bei der Rallye Rzeszow – dem bislang wohl anspruchsvollsten Lauf zur FIA-Rallye-Europameisterschaft (ERC) der Saison ­– fuhr José Suarez im Peugeot 208 T16 auf den dritten Rang der ERC Junior U28. Dem Piloten der Peugeot Rally Academy gelang bei der bei sommerlichen Temperaturen ausgetragenen Asphaltveranstaltung zudem mit Co-Pilot Cándido Carrera auf der siebten Wertungsprüfung die Bestzeit.
Unglücklich verlief die Rallye dagegen für die Teamkollegen Pepe López und Borja Rozada. Das Duo rutschte bereits auf der ersten Prüfung in einen Graben und schied aus. Trotzdem liegt López hinter dem Deutschen Marijan Griebel weiterhin auf dem zweiten Gesamtrang der ERC Junior U28 und hat weiterhin Chancen auf den Klassentitel.

Bereits in knapp zwei Wochen geht es mit der Rallye-EM in Tschechien mit der Barum Czech Rally Zlín (25–27. August) weiter.

Stimmen nach der Rallye

José Suárez, Peugeot 208 T16
„Ich habe zu Beginn der Rallye eine falsche Reifenwahl getroffen. Das war ganz klar mein Fehler und erklärt, warum wir anfangs nicht so schnell waren. Danach hatten wir Getriebeprobleme, aber das Team hat toll gearbeitet und uns für den zweiten Tag ein sehr schnelles Auto zur Verfügung gestellt. Wir waren schnell und fuhren sogar eine WP-Bestzeit. Wir sind glücklich, auf das Podest gefahren zu sein und ein gutes Ergebnis für Peugeot Sport eingefahren zu haben. Es war wichtig für unser Selbstvertrauen, dass wir den Speed hatten, um den Sieg mitzukämpfen. Wir hoffen auf ein noch besseres Ergebnis bei der Barum-Rallye.“

Pepe López, Peugeot 208 T16
„Es ist sehr schade, dass die Rallye so geendet ist. Wir hatten im Vorfeld alle unsere Hausaufgaben gemacht und waren bereit anzugreifen. Aber so etwas passiert im Rallye-Sport. Wir sind in einen Graben gerutscht, haben ein Betonrohr getroffen und uns dann überschlagen. Von leichten Prellungen abgesehen geht es uns aber gut. Das war kein gutes Ergebnis, aber die ERC ist noch nicht vorbei und wir haben weiterhin Chancen auf den U28-Titel. Wir wollen den Unfall schnell vergessen und uns auf die am Monatsende anstehende Barum-Rallye fokussieren.“

Laurent Guyot, Direktor Peugeot Rally Academy
„Das war eine schwierige Rallye für das Team. Uns ist klar, dass Pepe Lopéz die Rallye Rzeszow schnell vergessen muss und in zwei Wochen bei der Barum-Rallye wieder von null starten muss. Dieses wird ebenfalls eine sehr schwierige Asphaltrallye. Wir sind mit der intelligenten Fahrt von José Suárez sehr zufrieden. Er ist zurück im Titelkampf und hat sein Selbstvertrauen gestärkt, da er unbedingt mit dem Peugeot 208 T16 ein gutes Ergebnis holen wollte. Die Rallye Rzeszow hat gezeigt, dass der Peugeot 208 T16 zuverlässig ist und ganz vorn mitkämpfen kann.“

ENDERGEBNIS Rallye Rzeszow, ERC JUNIOR U28
1. Griebel/Kopczyk (Škoda), 1:59.08,2 Std.
2. Michel/Degout (Škoda), + 49,5 Sek.
3. Suárez/Carrera (Peugeot), +1.28,4 Min.
4. Moffet/Fulton (Ford), +2.42,4 Min.
5. Kasperczyk/Damian (Ford), + 3.47,3 Min.

FAHRERWERTUNG ERC JUNIOR U28 (nach 3 von 6 Läufen)
1. Marijan Griebel (D), 99 Punkte
2. Pepe López (E), 58
3. Sylvain Michel (F), 56
4. Josh Moffett (IRL), 47
5. Nicolay Gryazin (RUS), 43
6. José Suárez (E), 42
Der ab und zu mal mit dem CCle fahren darf!!


Auf dass die Temperaturen steigen und die Winde bleiben :i_surfin: und Bild
Dass beim Bild immer genug Pressluft in der Flasche ist.

Benutzeravatar
deltz
Admin
Beiträge: 5147
Registriert: 25.02.2007 11:13
Wohnort: Delmenhorst
CC-Modell: 206cc
Motor: 1,6 l 109 PS
Farbe: Tie Break Grün
Baujahr: 2003
Hat sich bedankt: 63 Mal
Danksagung erhalten: 63 Mal
Geschlecht:

Re: Peugeot Pressemitteilungen 2017

Beitrag von deltz » 13.08.2017 16:38

Gemeinsames Übernahmevorhaben der Finanzgeschäftsbereiche von Opel und Vauxhall durch die Groupe PSA und BNP Paribas von europäischen Wettbewerbsbehörden genehmigt

Die Europäische Kommission hat gestern ihre Zustimmung zur geplanten Übernahme der internen Finanzierungsgesellschaften von Opel/Vauxhall durch die Groupe PSA und BNP Paribas signalisiert.

Die Unterzeichnung dieses Übernahmevorhabens und der langfristigen Partnerschaft mit Opel und Vauxhall war am 6. März dieses Jahres im Rahmen der Übernahme von Opel/Vauxhall durch die Groupe PSA angekündigt worden.

Diese Geschäftsbereiche werden von dem gemeinsamen Know-how der Banque PSA Finance und von BNP Paribas Personal Finance bei der Fahrzeugfinanzierung profitieren, um die Vertragspartner und die Kunden von Opel und Vauxhall besser zu unterstützen und die Entwicklung beider Marken zu fördern.

Der Vorgang unterliegt ebenfalls der Genehmigungspflicht durch die europäischen Bankenaufsichtsbehörden, deren Entscheidung für das zweite Halbjahr erwartet wird.
„Heute haben die Mitarbeiter, die bereits seit Monaten mit diesem Vorhaben beschäftigt sind, ein wichtiges Etappenziel erreicht“, erläuterte Laurent David, Generaldirektor von BNP Paribas Personal Finance, am 9. August 2017. „Die Mitarbeiter konzentrieren sich nun darauf, dass die übrigen notwendigen Voraussetzungen für den Geschäftsabschluss erfüllt werden, der bis zum Jahresende vorgesehen ist“, so Rémy Bayle, Generaldirektor der Banque PSA Finance.
Der ab und zu mal mit dem CCle fahren darf!!


Auf dass die Temperaturen steigen und die Winde bleiben :i_surfin: und Bild
Dass beim Bild immer genug Pressluft in der Flasche ist.

Benutzeravatar
deltz
Admin
Beiträge: 5147
Registriert: 25.02.2007 11:13
Wohnort: Delmenhorst
CC-Modell: 206cc
Motor: 1,6 l 109 PS
Farbe: Tie Break Grün
Baujahr: 2003
Hat sich bedankt: 63 Mal
Danksagung erhalten: 63 Mal
Geschlecht:

Re: Peugeot Pressemitteilungen 2017

Beitrag von deltz » 15.08.2017 07:06

Pilotprojekt Sicherheit bei Rallye Thüringen gestartet

Zum ersten Mal waren am vergangenen Wochenende ein „Medical Car“ und ein „Safety Car“ von Peugeot und Skoda sowie der Teamarzt Nico Schneider im Einsatz. Mit dem Pilotprojekt soll die Erstversorgung bei Unfällen im Rallyesport weiter verbessert werden.

Gemeinsam starteten die beiden in der Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM) vertretenen Teams von Peugeot und Skoda ein Pilotprojekt zum Thema Sicherheit. Das Konzept wurde im Rahmen der Rallye Thüringen am vergangenen Wochenende erstmals in die Praxis umgesetzt. Dabei waren ein Peugeot 5008 und ein Skoda Octavia Combi als „Medical Car“ bzw. „Safety Car“ und der erfahrene Rallyearzt Nico Schneider im Einsatz.

Ziel des Projektes ist es, die Erstversorgung von Rallyeteams im Falle eines Unfalls noch weiter zu verbessern. Ein Arzt, der mit der Notfallerstversorgung vertraut ist und Erfahrungen im Motorsport mitbringt, soll dabei die Einsatzkräfte vor Ort unterstützen. Mitgetragen wird das Pilotprojekt auch vom Serienausrichter ADAC und dem Deutschen Sportfahrer-Kreis (DSK). Das Pilotprojekt erfolgt zudem in Abstimmung mit dem Deutschen Motorsport Bund (DMSB).

Peugeot und Skoda hatten bei der Rallye Thüringen jeweils ein Fahrzeug als Safety Car sowie eines als „Medical Car“ für den Notfalleinsatz zur Verfügung gestellt. Nico Schneider, selbst erfahrener Rallyefahrer und in der Notfallaufnahme der Universitätsklinik Heidelberg tätig, konnte dadurch bei einem Unfall sehr schnell vor Ort sein und die lokalen Rettungskräfte kompetent unterstützen.

Ulrich Bethscheider-Kieser, Pressesprecher von Peugeot Deutschland, erklärt: „Nachdem wir in diesem Jahr mit unserem Team Christian Riedemann/Michael Wenzel leider selbst erfahren mussten, wie wichtig die Erstversorgung bei einem Unfall ist, möchten wir dieses Pilotprojekt weiter voranbringen.“ Andreas Leue, Teamleiter Motorsport bei Skoda Auto Deutschland, ergänzt: „Nichts ist so gut, dass man es nicht noch verbessern kann – das gilt auch beim Thema Sicherheit. Die Situation am Wochenende hat einmal mehr gezeigt, wie hilfreich die Begleitung durch einen rallyeerfahrenen Arzt ist.“

Bei den in diesem Jahr noch ausstehenden DRM-Läufen, der Rallye Niedersachsen und der 3-Städte-Rallye, wird das Pilotprojekt weiter fortgesetzt. Aus den dabei erzielten Erfahrungswerten soll ein tragfähiges Konzept für die Zukunft entstehen.
Der ab und zu mal mit dem CCle fahren darf!!


Auf dass die Temperaturen steigen und die Winde bleiben :i_surfin: und Bild
Dass beim Bild immer genug Pressluft in der Flasche ist.

Benutzeravatar
deltz
Admin
Beiträge: 5147
Registriert: 25.02.2007 11:13
Wohnort: Delmenhorst
CC-Modell: 206cc
Motor: 1,6 l 109 PS
Farbe: Tie Break Grün
Baujahr: 2003
Hat sich bedankt: 63 Mal
Danksagung erhalten: 63 Mal
Geschlecht:

Re: Peugeot Pressemitteilungen 2017

Beitrag von deltz » 16.08.2017 21:12

Umweltinitiative von Peugeot, Citroën und DS Automobiles: Innovative Umwelttechnik, einzigartige Transparenz und eine attraktive Umweltprämie

Peugeot, Citroën und DS Automobiles starten in Deutschland eine Umweltinitiative. Dabei bieten die Marken neben modernster und zuverlässiger Umwelttechnik sowie einer attraktiven Umweltprämie von bis zu 7.000 Euro auch eine einzigartige Transparenz für Verbraucher: Die drei Marken veröffentlichen seit über einem Jahr die tatsächlichen Verbrauchsdaten ihrer Modelle unter realen Bedingungen.

Wer sein aktuelles Dieselmodell (egal welcher Marke) mit Euro-4-Norm oder älter zur Verschrottung gegen ein neues Fahrzeug der Marken Peugeot, Citroën oder DS Automobiles mit Euro-6-Norm eintauscht, profitiert von einer Umweltprämie von bis zu 7.000 Euro. Die Prämie gilt für Altfahrzeuge aller Fabrikate und findet bei Neufahrzeugen sowohl mit Benzin- als auch mit Dieselmotor Anwendung. Die Höhe der Prämie richtet sich nach dem Neuwagen-Modell. Zudem können die Käufer den Umstieg mit attraktiven Finanzierungskonditionen mit einem effektiven Jahreszins ab 1,99% (modellabhängig) komfortabel gestalten. Die Umweltprämie gilt zunächst bis zum 30. September 2017 und kann bei allen teilnehmenden Vertragspartnern der Marken beantragt werden.
Ganz gleich, welches Modell von Peugeot, Citroën oder DS Automobiles der Kunde wählt – er entscheidet sich für modernste Umwelttechnik. So sind zum Beispiel alle BlueHDi-Motoren grundsätzlich mit der effizienten SCR-Technologie (selektive katalytische Reduktion mit AdBlue-Additiv) ausgestattet und der 1,2 Liter Dreizylinder PureTech-Turbobenzinmotor wurde nach 2015 und 2016 auch in diesem Jahr – und somit zum dritten Mal in Folge – mit dem renommierten Award „International Engine of the Year“ ausgezeichnet.
Peugeot, Citroën und DS Automobiles sind Vorreiter bei der Entwicklung moderner Antriebstechnologien und im Verbund führend bei der Reduzierung von Verbrauch und Emissionen. Zudem bieten die Marken eine einzigartige Transparenz für Verbraucher und lassen die Verbrauchsdaten von vielen Modellen unter realen Bedingungen durch die Nichtregierungsorganisation „Transport & Environment“ ermitteln und veröffentlichen1. Die Marken haben die Informationen zu den zahlreichen technischen Innovationen sowie Fakten und Hintergründe zum Thema Auto und Umwelt in einer Broschüre zusammengengefasst. Die Broschüre „Sauber, Sicher, Transparent“ ist im Internet2 abrufbar.
Albéric Chopelin, Generaldirektor der Marken Peugeot, Citroën und DS Automobiles in Deutschland: „Eine Prämie alleine reicht nicht, um das Verbrauchervertrauen zu stärken. Mit unserer Initiative bieten wir mehr: Die Kunden profitieren von modernsten Technologien, einzigartiger Transparenz und überdies von einer attraktiven Prämie. Wir bieten mit unseren Marken Peugeot, Citroën und DS Automobiles unseren Kunden die richtigen Lösungen und leisten damit einen wertvollen Beitrag für die Umwelt und das Verbrauchervertrauen.“
Der ab und zu mal mit dem CCle fahren darf!!


Auf dass die Temperaturen steigen und die Winde bleiben :i_surfin: und Bild
Dass beim Bild immer genug Pressluft in der Flasche ist.

Benutzeravatar
BlueTiger
CC Gott/CC Göttin
Beiträge: 4144
Registriert: 24.02.2007 16:42
Wohnort: Recke
CC-Modell: 206cc
Motor: 1,6l 110 PS LPI /Gas
Farbe: Nymphengrün
Baujahr: 2003
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: Peugeot Pressemitteilungen 2017

Beitrag von BlueTiger » 23.08.2017 09:42

Peugeot auf dem Caravan Salon Düsseldorf - Attraktive Angebote vom Reisemobil bis zum Rundum-Service


• Pössl Summit 600 Plus: Sondermodell auf Boxer-Basis mit hohem Kundenvorteil
• E-Scooter GenZe 2.0: idealer Begleiter für emissionsfreies Fahren am Urlaubsort
• Neu von Peugeot: Wohnmobil-Garantieverlängerung und -Pannenhilfe



Ferienzeit, Reisezeit, Messezeit: Peugeot präsentiert sich auf dem Caravan Salon Düsseldorf (26. August bis 3. September 2017) erneut als gefragter Partner der Reisemobilbranche. Auf dem rund 190 Quadratmeter großen Gemeinschaftsstand der Groupe PSA in Halle 16 (Stand D70) stellt die Löwenmarke den brandneuen Pössl Summit 600 Plus auf Basis des bewährten Peugeot Boxer aus. Als Pionier unter den Anbietern von Elektro-Scootern zeigt Peugeot in Düsseldorf außerdem das ideale Fortbewegungsmittel für kurze Fahrten am Urlaubsort: den GenZe 2.0, einen rein elektrisch betriebenen Roller der neuesten Generation. Und damit jede Tour zum ungetrübten Genuss wird, hat die Löwenmarke für Reisemobilisten auch neue Service-Pakete geschnürt: die Peugeot Wohnmobil-Garantieverlängerung „optiway GarantiePlus“ und die Peugeot-Pannenhilfe Camping-Car Assistance.

Pössl Summit 600 Plus: Sondermodell mit Preisvorteil

Wie beliebt die Summit-Modelle von Pössl sind, zeigt der Summit 640, den die Leser von AUTO BILD REISEMOBIL bei der Wahl zum „Goldenen Reisemobil 2016“ auf Platz eins in der Kategorie Kastenwagen gesetzt haben. Mit dem um 36 Zentimeter kürzeren Summit 600 Plus auf Basis des erfolgreichen Peugeot Boxer knüpft Pössl nahtlos an den Erfolg der Langversion an – ohne dass Käufer Abstriche beim Komfort machen müssen. Besonderer Clou: das sogenannte Schwenkbad mit drehbarer Waschbeckenwand, Dusche, Toilette und großem Dachfenster. Dank dieser Room-in-Room-Lösung, die bisher teil- und vollintegrierten Mobilen vorbehalten war, kann das Bad betont kompakt und trotzdem geräumig gehalten werden. So bleibt sogar Platz für einen kleinen Badschrank. Je nachdem, ob die Insassen die Toilette, die Dusche oder das Waschbecken benutzen wollen, lässt sich die Wand mit dem Waschbecken verschieben.

Die optimale Raumausnutzung und die hochwertigen Materialien an Bord des Summit 600 Plus erhöhen das Wohlbefinden zusätzlich. In diesem innovativen Kastenwagen können sich Urlauber so frei bewegen, wie sie es sonst nur aus voll- oder teilintegrierten Reisemobilen kennen – und zum Beispiel ungehindert vom Fahrerhaus bis zum Schlafbereich durchgehen. Die Innenraumhöhe beträgt im Durchgangsbereich rund 1,91 Meter.

Perfekt integriert ist zudem die Küchenzeile neben der Schiebetür mit unten positioniertem 80-Liter-Kompressorkühlschrank, Zweiflammenherd und großer Spüle. Sie überzeugt zusätzlich mit ihrer großzügigen Arbeitsfläche und üppigen Staufächern. Im automatisch ausfahrbaren Kleiderschrank im Heckbereich können Kleidungsstücke Platz sparend verstaut werden.

Die Sitzgruppe mit Loungefunktion bietet Platz für bis zu vier Personen, wenn die Fahrersitze nach hinten gedreht werden. Abends macht das ausgeklügelte Lichtkonzept den Aufenthalt an Bord besonders gemütlich. Das Querbett im Heck ist mit 1,96 x 1,60/1,47 Meter das größte in dieser Klasse. Außerdem ist der Heck-Stauraum mit 1,05 Metern überdurchschnittlich breit.

Umweltfreundlicher Dieselantrieb mit SCR-System


Vertrieben wird der sechs Meter lange Summit 600 Plus ausschließlich über das Pössl-Händlernetz. Lieferbar ist er auf Peugeot Boxer-Basis mit dem umweltfreundlichen 2.0-Liter-BlueHDi-Diesel (118 kW/160 PS) unter der Motorhaube. Wie alle BlueHDi-Dieselmotoren von Peugeot ist auch dieses Modell serienmäßig mit einem SCR-System zur Abgasnachbehandlung ausgestattet, das die Stickoxide (NOx) wirkungsvoll abbaut. Peugeot ist der einzige Fahrzeughersteller, der alle Dieselmodelle ausschließlich mit dieser Technik ausrüstet.

Für das in Düsseldorf gezeigte Sondermodell beginnen die Preise bei günstigen 38.999 Euro. Serienmäßig an Bord ist ein All-inclusive-Paket zum Beispiel mit Klimaanlage im Fahrerhaus, Luxusfenstern mit Premium-Verdunkelungsrollos (auch für das Fahrerhaus), einer lückenlosen Sicherheitsausstattung mit ABS, ESP, ASR, Hill-Holder-Funktion und Traktionskontrolle Traction+ sowie Geschwindigkeits-regelanlage. Elektrisch verstell- und beheizbare Rückspiegel, LED-Tagfahrlicht und Alufelgen mit Reifendrucksensoren runden die umfangreiche Serienausstattung ab. Im Vergleich zur Summe der Einzeloptionen sparen Kunden damit bis zu 7.783 Euro. Zahlreiche weitere hochwertige Ausstattungsdetails wie ein Aufstelldach oder eine Solarvorbereitung sind gegen Aufpreis lieferbar.

GenZe 2.0: Elektro-Scooter mit hoher Reichweite

Dass Peugeot ein Pionier der Elektromobilität ist, zeigen die innovativen Elektro-Scooter der Löwenmarke. Nach dem Scootelec 1996, dem ersten Elektroroller in Großserie, und dessen Nachfolger E-Vivacity (2011) ist seit 2016 ein neuer Vorreiter der „Generation Zero Emission“ auf dem Markt, derzeit noch ausschließlich in den USA: der in Zusammenarbeit mit dem indischen Unternehmen GenZe by Mahindra im kalifornischen Silicon Valley entwickelte Elektro-Scooter GenZe 2.0. Die Markteinführung in Deutschland ist für Anfang 2018 geplant, der Preis steht noch nicht fest. Der Vertrieb wird über PEUGEOT Motocycles Deutschland erfolgen.

Für Reisemobilfreunde ist der GenZe 2.0 (Motorleistung 2,7 kW) das ideale Fortbewegungsmittel für entspannte und umweltfreundliche Fahrten am Urlaubsort. Er passt nicht nur bequem in viele Heckgaragen oder auf Motorradträger, sondern bietet mit 50 Kilometern Reichweite und 45 km/h Höchstgeschwindigkeit (erreicht in knapp 10 Sekunden) auch einen großen Aktionsradius. In die in den Rahmen integrierte große Stauwanne (90 Liter) passen bequem die Einkäufe für den täglichen Bedarf. Der herausnehmbare Akkupack kann an einer Steckdose binnen vier Stunden komplett aufgeladen werden. 80 Prozent der Ladekapazität stehen bereits nach zwei Stunden zur Verfügung. Gestartet wird der GenZe durch Eingabe eines PIN-Codes, was nicht nur praktisch ist, sondern gleichzeitig den Diebstahlschutz verbessert. Eine voll digitale TFT-Anzeigekonsole informiert über Daten wie zum Beispiel Geschwindigkeit, Verbrauch inkl. Eco-Score (kWh pro km) und Ladestand. Eine spezielle App, insbesondere für gewerbliche Flottenkunden interessant, mit Geolocation-Funktion wird ebenfalls verfügbar sein. Neben einer hellen LED-Lichtanlage für beste Sicht verfügt der GenZe über einen Aluminiumrahmen, der für höchste Steifigkeit und optimale Sicherheit sorgt. Dem Fahrer stehen vier verschiedene Fahrprogramme zur Verfügung: Sport (max. Leistung und Drehmoment; für höchste Performance), Eco (ein Energiesparprogramm für lange Etappen), Easy (mit reduzierter Leistung und Drehmoment; für Fahranfänger) und Custom (dem persönlichen Fahrstil entsprechend).

Weitere Umbaupartner setzen auf bewährte Peugeot-Technik

Nicht nur auf dem gemeinsamen Messestand von Peugeot und Citroën können sich Besucher des Caravan Salons über die attraktiven Reisemobile auf Basis der leichten Peugeot-Nutzfahrzeuge informieren. Auch zahlreiche Umbaupartner stellen ihre Modelle auf Peugeot-Basis aus. So präsentiert zum Beispiel Weinsberg (Hallen 4 und 15) ein scharfes Sondermodell seiner erfolgreichen CaraCompact-Reihe auf Peugeot Boxer-Fahrgestell. Erhältlich ist die „Edition Pepper“ des Teilintegrierten ab 49.899 Euro.

Bravia und EuroCaravaning zeigen in den Hallen 12 und 15 ihre neuesten Modelle auf Basis des Boxer-Kastenwagens, ebenso Globe-Traveller in Halle 15. Auch der britische Reisemobil-Hersteller Auto-Sleepers vertraut auf die zuverlässige Peugeot-Technik und präsentiert in Halle 12 Kastenwagen und Teilintegrierte auf dieser soliden Grundlage.

Neu: Wohnmobil-Garantieverlängerung von Peugeot

Was die Herstellergarantie betrifft, macht Peugeot Reisemobil-Kunden ab dem 1. Oktober 2017 ein besonders attraktives Angebot. Mit dem „optiway GarantiePlus“-Vertrag können sie die Garantie verlängern und sich folgende Leistungen sichern: eine maximale Laufzeit von sieben Jahren (oder bis zu einer Gesamtlaufleistung von 140.000 Kilometern), wobei alle vertragsgemäßen Garantiearbeiten inklusive Teile und Lohn eingeschlossen sind (bei Verwendung von Peugeot-Originalteilen und Durchführung aller Arbeiten in Peugeot-Vertragswerkstätten). Da die Garantie übertragbar ist, steigt auch der Wiederverkaufswert des jeweiligen Reisemobils. Die Preise beginnen bei 128 Euro für 36 Monate Laufzeit (bzw. bis maximal 30.000 Kilometer Gesamtfahrleistung) und reichen bis 1.777 Euro für 84 Monate Laufzeit (bzw. bis maximal 140.000 Kilometer Gesamtfahrleistung). Interessenten können die Garantieverlängerung bei Peugeot-Vertragspartnern oder online unter http://www.peugeot.de" onclick="window.open(this.href);return false; abschließen.

Ebenfalls neu: Peugeot Camping-Car Assistance

Ab sofort steht Wohnmobil-Kunden von Peugeot rund um die Uhr in ganz Europa, Eurasien und Nord-Afrika (insgesamt 55 Länder) unter der Hotline 00800 - 0808 2424 ein mehrsprachiges Callcenter zur Verfügung. Bei unvorhergesehenen Ereignissen, wie beispielsweise einem Unfall, einem Reifenschaden oder einer entladenen Batterie, stellen die Mitarbeiter einen Kontakt zwischen dem Kunden und der Peugeot Camping-Car Assistance her, dem Pannendienst-Team für Reisemobilfahrer. Bei Bedarf kann auf Dolmetscher zurückgegriffen werden, die bis zur Weiterfahrt in direktem Kontakt mit dem Kunden bleiben. Bis die Tour weitergeht, wird auch der Kontakt zu einem der 6.500 Servicepunkte aufrechterhalten. Somit ist eine umfassende Rundum-Betreuung gesichert.

Gemeinsames Pressefrühstück von Peugeot und Citroën

Medienvertreter sind auf dem Caravan-Salon eingeladen zu einem Pressefrühstück der Marken Peugeot und Citroën am Freitag, 25. August 2017, von 10 bis 12 Uhr, in Halle 16/Stand D 70, mit einer kurzen Pressepräsentation um 10.30 Uhr. Pascal Belot (International Manager Light Commercial Vehicles PSA Camping-Cars) und Bernd Große Holtforth (Key Account Manager PSA Camping-Cars) stehen für alle Fragen rund um die Entwicklung und zukünftige Ausrichtung der Marken Peugeot und Citroën im Reisemobilmarkt zur Verfügung.

Kraftstoffverbrauch in l/100 km kombiniert für Peugeot Boxer Kastenwagen: 6,4 – 6,0
CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 168 – 158

Kraftstoffverbrauch in l/100 km kombiniert für Peugeot Boxer Fahrgestell: 6,6
CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 173
grüCCle

Bianka und Caruso Bild

:i_baeh: Ich habe doppelten Spass Cabrio fahren mit Autogas :i_baeh:

Benutzeravatar
deltz
Admin
Beiträge: 5147
Registriert: 25.02.2007 11:13
Wohnort: Delmenhorst
CC-Modell: 206cc
Motor: 1,6 l 109 PS
Farbe: Tie Break Grün
Baujahr: 2003
Hat sich bedankt: 63 Mal
Danksagung erhalten: 63 Mal
Geschlecht:

Re: Peugeot Pressemitteilungen 2017

Beitrag von deltz » 04.09.2017 20:05

Peugeot unterstützt Seniors Open in Leverkusen - Löwenmarke weitet Tennis-Engagement aus

• Peugeot ist Partner und Namensgeber der 7. Peugeot Seniors Open Leverkusen
• SUV-Modelle 2008, 3008 und 5008 im Mittelpunkt der Fahrzeug-Präsentation
• Reise zu ATP Event inklusive Meet & Greet mit Alexander Zverev zu gewinnen


Das Tennisturnier RTHC Seniors Open Leverkusen hat in diesem Jahr mit dem französischen Automobilhersteller Peugeot einen neuen offiziellen Partner. Unter dem Namen Peugeot Seniors Open Leverkusen werden die von der Löwenmarke unterstützten Turniere vom 2. bis zum 10. September 2017 im Ruder Tennis Hockey Club Bayer Leverkusen (RTHC Bayer Leverkusen) ausgerichtet. Peugeot ist mit vielen spannenden Aktionen und den neuen und aktuellen Fahrzeugmodellen vor Ort. Allen voran die erfolgreiche SUV-Modellfamilie von Peugeot: der City-SUV 2008, der kompakte 3008 und der Adventure-SUV 5008.

Begleitet wird das Turnier von einem Gewinnspiel, an dem sowohl Besucher als auch Turnierspieler teilnehmen können. Als Hauptgewinn winkt eine Reise zu einem ATP Turnier (Association of Tennis Professionals), inklusive Meet & Greet mit dem deutschen Tennisstar Alexander Zverev. Dieser zählt zu den Markenbotschaftern von Peugeot und gibt der aktuellen Marketingkampagne zum neuen Peugeot 308 unter dem Motto „Angetrieben durch Leidenschaft“ ein Gesicht.

Das Peugeot Seniors Open Leverkusen ist für alle Konkurrenzen der Damen von 35 bis 75 Jahren ausgeschrieben und für Herren von 35 bis 85 Jahren. Voraussetzung sind die ITF Grade 2 beziehungsweise die Einstufung DTB S-1. Weitere Informationen gibt es im Internet: http://www.jsl-management.de/index.php/ ... -open.html" onclick="window.open(this.href);return false;.

Als offizieller Sponsor hat sich Peugeot in der Tenniswelt fest etabliert. So ist die französische Automarke schon seit 33 Jahren Unterstützer der French Open und seit 2016 offizieller Platinum Partner und Fahrzeugsponsor der ATP World Tour.

Kraftstoffverbrauch in l/100 km kombiniert für Peugeot 2008: 4,9 – 3,5*; CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 114 – 90 *Kraftstoffverbrauch in l/100 km kombiniert für Peugeot 3008: 6,0 – 4,0*
CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 136 – 104 *Kraftstoffverbrauch in l/100 km kombiniert für Peugeot 5008: 6,1 – 4,2*;
CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 140 – 108 *Angaben gemäß den amtlichen Messverfahren.
*Werte mit rollwiderstandsoptimierten Reifen ermittelt
Der ab und zu mal mit dem CCle fahren darf!!


Auf dass die Temperaturen steigen und die Winde bleiben :i_surfin: und Bild
Dass beim Bild immer genug Pressluft in der Flasche ist.

Benutzeravatar
deltz
Admin
Beiträge: 5147
Registriert: 25.02.2007 11:13
Wohnort: Delmenhorst
CC-Modell: 206cc
Motor: 1,6 l 109 PS
Farbe: Tie Break Grün
Baujahr: 2003
Hat sich bedankt: 63 Mal
Danksagung erhalten: 63 Mal
Geschlecht:

Re: Peugeot Pressemitteilungen 2017

Beitrag von deltz » 06.09.2017 06:56

Groupe PSA bezieht neue Büros in Rueil-Malmaison und Poissy

• Über 2.000 Mitarbeiter des Konzerns beziehen, neue dynamisch veränderbare Büroräume der Konzernzentrale in Rueil-Malmaison und des Expertise-Zentrums in Poissy.
• Mit diesem im Januar 2015 beschlossenen Umzug sollen die Zielvorgaben für eine agile Entwicklung und eine Verbesserung der Konzernleistung erreicht werden.
• Der offizielle Sitz der Groupe PSA wird nach Rueil-Malmaison verlegt.


Zum Abschluss des Projektes, das im Januar 2015 auf den Weg gebracht wurde, verlegt die Groupe PSA 2.000 Mitarbeiter an den neuen Standort Rueil-Malmaison und den umgestalteten Standort Poissy.
Die bisher an den beiden Pariser Standorten des Konzerns beschäftigten Mitarbeiter1 erhalten in den modernen, dynamischen Arbeitsbereichen im Flex-Office-Modus optimale Bedingungen, um effizient, kooperativ, digital, flexibel und interaktiv arbeiten zu können.
Die neue Konzernzentrale in Rueil-Malmaison soll auf 15.000 m2 den Vorstand, die Marken-, Mobilitäts-, Digitalisierungs- und Kommunikationsabteilung, die Finanzdirektion, das Generalsekretariat, die Personalleitung sowie die Strategieabteilung beherbergen.
Am Standort Poissy, dem Expertisezentrum für Sparten und Regionen, sind auf 45.000 m2 rund 4.000 Mitarbeiter tätig, unter anderem im Einkauf und in der Industriedirektion. Die ersten dynamischen Arbeitsbereiche werden dort bereits seit Mai 2016 genutzt. Dank dieser ersten Erfahrungen konnten die Räume auf einen agilen, effizienten Betrieb ausgerichtet werden.
Das Gebäude in Rueil-Malmaison wird höchsten Umweltansprüchen gerecht, besitzt eine Zertifizierung für hohe Umweltqualität sowie eine „RT2012-30%“-Zertifizierung (und ist damit um 30% effizienter als die französischen Energieeffizienzgesetze von 2012), ist mit Solarzellen und einem Wasserrückgewinnungssystem ausgerüstet.
Der Standort Poissy wurde komplett renoviert und mit dynamischen Arbeitsbereichen, verbessertem Akustik- und Lichtkomfort sowie modernen digitalen Anlagen ausgestattet. Sämtliche Bereiche wurden für die neuen Teams optimiert.
Xavier Chéreau, Personalvorstand bei der Groupe PSA: „Mit diesen funktionalen, modernen und anwenderfreundlichen Veränderungen bringen wir unsere Entschlossenheit zum Ausdruck, die Agilität, die Kooperation und die Kreativität der Mitarbeiter zu fördern, die für die Leistung des Konzerns unentbehrlich sind. Zugleich sind sie eine erneute Veranschaulichung unserer anspruchsvollen und zugleich bodenständigen Strategie.“
1 1.200 Beschäftigte vom Standort Avenue de la Grande Armée und 570 Beschäftigte vom Standort Saint Ouen.
Der ab und zu mal mit dem CCle fahren darf!!


Auf dass die Temperaturen steigen und die Winde bleiben :i_surfin: und Bild
Dass beim Bild immer genug Pressluft in der Flasche ist.

Antworten