Pkw-Maut auf allen Straßen?

Umfragen zu verschiedenen Themen

Pkw-Maut auf allen Straßen?

Umfrage endete am 21.07.2014 07:38

Ja unbedingt!
20%
Nein, Autobahn reicht!
70%
mir egal
10%
 

Benutzeravatar
Pfiffy
Cheffe
Beiträge: 5730
Registriert: 24.02.2007 13:43
Wohnort: München
CC-Modell: 207cc
Motor: 120 PS
Farbe: Nachtschwarz
Baujahr: 2009
Hat sich bedankt: 57 Mal
Danksagung erhalten: 103 Mal
Geschlecht:

Pkw-Maut auf allen Straßen?

Beitrag von Pfiffy »

Heute, 7.7.2014, soll der Pkw-Maut Olan des Bundesverkehrsministers vorgestellt werden. Und dazu haben wir unsere aktuelle Umfrage:

Pkw-Maut auf allen Straßen?

Du hast eine Option zur Auswahl.

Ich bin gespannt auf das Ergebnis.

Grücce
Pfiffy

:sonne: :sonne: :sonne:
:ccbay:
Ich mag's lieber französisch und oben ohne!

www.cabrio-ausfahrten.de

Elo
Ampel-Gelb-Bremser/in
Beiträge: 118
Registriert: 14.06.2010 19:08
Wohnort: Leichlingen
CC-Modell: 207cc
Motor: 1,6i, 120 PS
Farbe: Thoriumgrau
Baujahr: 2010
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Pkw-Maut auf allen Straßen?

Beitrag von Elo »

Hallo,

ob wir die PKW-Maut haben wollen oder nicht, ist eine politische Entscheidung. Es gibt genug Argumente dafür und dagegen, es gibt zahlreiche Formen der Maut und der Durchführung.

Meiner Meinung nach ist es nahezu egal, ob man nur die Autobahnen bemautet oder alle Straßen. Wer sich -ob Deutscher oder Gast- in Deutschland mit dem Auto längere Strecken fortbewegen will, kommt kaum um Autobahnen herum. Alternativstrecken dauern immer länger und kosten fast immer mehr Sprit, so dass es sich trotz Autobahngebühr nicht lohnt.

Es gibt wenige Sonderfälle von PKW, die nur selten Autobahnen nutzen (Taxis, Opa Müller, der nur zum Einkaufen fährt, Familie XYZ, die sich auf einem Campingplatz in unmittelbarer Grenznähe aufhält), die fallen aber quasi nicht ins Gewicht.

Entscheidend ist m.E. drei andere Punkte:
1. Was kostet es für mich und meinen CC mehr/weniger?
2. Kann man meine Bewegungen noch mehr überwachen?
3. Wieso sollen von den 800 Millionen Euro, die man sich an Einnahmen verspricht, 200 Millionen für die Verwaltung drauf gehen? Geht das nicht einfacher?

Schöne Grüße

Tobias

der findet, dass unsere Politik langsam zu gierig wird.

Chris_72
Dachgeschlossenfahrer/in
Beiträge: 6
Registriert: 05.08.2014 21:39
Wohnort: Ibbenbüren
CC-Modell: 206cc
Motor: 2.0 l 136 PS
Farbe: schwarz
Baujahr: 2003
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: Pkw-Maut auf allen Straßen?

Beitrag von Chris_72 »

bin strikt dagegen. so ein mist können sich nur Leute ausdenken die selber nix fürs auto zahlen müssen :teufelboese: :teufelboese:

Benutzeravatar
MonacoFranze
CC-Fanatiker/in
Beiträge: 1368
Registriert: 12.03.2007 22:16
CC-Modell: 207cc
Motor: 120 VTi
Farbe: schwarz
Baujahr: 2010
Hat sich bedankt: 44 Mal
Danksagung erhalten: 75 Mal

Re: Pkw-Maut auf allen Straßen?

Beitrag von MonacoFranze »

Ich bin strikt dafür. Nahezu in jedem Nachbarstaat wird man zur Kasse gebeten, nur Deutschland schaut mal wieder mit dem Ofenrohr ins Gebirge. Und die größte Frechheit sind ja die Ösis, die gleich vor der EU klagen wollen. Was zahlt man bei denen für ein Jahrespickerl? 82,70 Euro für das Mini-Land....

Servus,
da Franze
Geschwindigkeit hat noch niemanden umgebracht. Plötzlicher Stillstand, das ist es, was dich erwischt.
Jeremy Clarkson

Benutzeravatar
Jack
Circle of Friends
Beiträge: 214
Registriert: 01.03.2007 19:16
Wohnort: Im schönen Tirol
CC-Modell: 206cc
Motor: 1,6l
Baujahr: 2002
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Pkw-Maut auf allen Straßen?

Beitrag von Jack »

MonacoFranze hat geschrieben:Ich bin strikt dafür. Nahezu in jedem Nachbarstaat wird man zur Kasse gebeten, nur Deutschland schaut mal wieder mit dem Ofenrohr ins Gebirge. Und die größte Frechheit sind ja die Ösis, die gleich vor der EU klagen wollen. Was zahlt man bei denen für ein Jahrespickerl? 82,70 Euro für das Mini-Land....

Servus,
da Franze
Ich gratuliere zu diesem überaus geistreichen Beitrag!

Ich wusste bisher wirklich nicht nicht, dass wir hier in Österreich Maut auf alle Straßen zahlen. Muss mir irgendwie entgangen sein, dass Ausländer in Österreich Eintritt zahlen müssen, auch wenn sie nur auf Bundes-, Landes- und Gemeindestraßen fahren (ganz schön blöd für die Leute, die nur über einen kleinen Grenzübergang fahren, um den billigen Sprit hier zu tanken). Und noch dazu bin ich so blöd und zahle, obwohl sowieso hier lebend und steuerzahlend, trotzdem jedes Jahr noch extra meine Vignette – genauso wie jeder Ausländer, der hiesige Autobahnen benutzt, die Maut bezahlt.

[/Ende Sarkasmusmodus]

Mal ganz im Ernst: Es weiß doch mittlerweile jeder in Deutschland, dass die Seehofer-/Dobrindt-Schwachsinnsidee gegen EU-Recht verstösst. Eine Maut auf deutschen Autobahnen finde ich absolut sinnvoll. Aber dann geltend für alle. Die Idee, nur Ausländer zahlen zu lassen, stösst überall in Europa, nicht nur hier in A, sauer auf. Das ist keinesfalls eine Idee, die Europa zusammenwachsen lässt. Wohlgemerkt, es geht hier nicht um die Maut an sich. Es geht darum, dass nur "die anderen" abkassiert werden sollen. Das Argument, dass ja fast alle anderen Staaten außenrum eine Maut erheben und man dann ja selbst auch dazu berechtigt ist, zieht in diesem Zusammenhang nicht. Denn in anderen Ländern wird Maut zum ersten nur auf Autobahnen erhoben und zweitens zahlen die jeweiligen Staatsangehörigen die Maut ebenfalls, bekommen sie also nicht geschenkt.

Kurzum: Es werden mit dieser Idee schlussendlich nur die Kleingeister (Seehofer-Klientel eben) bedient, die Rachegelüste hegen, bloss weil sie einmal im Jahr auf der Urlaubsfahrt ein paar Euro Mautgebühren im Nachbarland zahlen müssen. Aber zum Glück gibt es ja auch in Deutschland vernünftige Menschen denen es vielleicht sogar gelingt, eine für alle Seiten akzeptable und zielführende Lösung zu erarbeiten. Ich bin auf jeden Fall gerne bereit, eine Autobahnmaut in D zu zahlen. Aber nicht eine Eintrittsgebühr, bloss weil ich mal kurz einen Tripp an den Walchensee machen oder Freunde in Mittenwald besuchen möchte. Die Konsequenz wäre nämlich, dass das auch alle anderen Länder dann so handhaben. Und dann wäre der deutsche Autofahrer auch wieder angepisst …

Meine Meinung
Jack
--
Ich lenke, also bin ich! Fritz B. Busch

Benutzeravatar
Capitano
Autobahnlinksfahrer/in
Beiträge: 43
Registriert: 04.01.2013 12:37
Wohnort: Landkreis Augsburg
CC-Modell: 207cc
Motor: 1,6 HDI
Farbe: shark-grau
Baujahr: 2013
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Pkw-Maut auf allen Straßen?

Beitrag von Capitano »

Meiner Meinung ganz klar und einfach:

Maut für alle auf den Autobahnen, einfaches "Pickerlsystem" wie die Österreicher - fertig.

Wichtig aber auch: Die Sanktionen bei Verstößen sollte auch entsprechend hoch sein und abschreckende Wirkung haben!
(Also auch, wie in Österreich... :d_zwinker: )
- vom Motorrad zum Cabrio: So einfach ist das! -

Benutzeravatar
MonacoFranze
CC-Fanatiker/in
Beiträge: 1368
Registriert: 12.03.2007 22:16
CC-Modell: 207cc
Motor: 120 VTi
Farbe: schwarz
Baujahr: 2010
Hat sich bedankt: 44 Mal
Danksagung erhalten: 75 Mal

Re: Pkw-Maut auf allen Straßen?

Beitrag von MonacoFranze »

Ich bin voll dafür, dass die Maut für ALLE Straßen gilt. Damit weicht der geizige Ausländer NICHT von Autobahnen auf Landstraßen aus. Bestes Beispiel ist ja wohl Kufstein. Seitdem die ASFINAG auch für die paar ersten Kilometer der Autobahn ab der Grenze das Pickerl verlangt fährt alles durch Kufstein. Und die Anwohner dort stöhnen nur noch. DAS vermeidet der Entwurf von Dobrint. BTW: Seit Kontrolle der ersten Kilometer der Inntalautobahn bin ich dort nicht mehr gefahren. Auch über Kufstein fahr ich nicht mehr, viel mehr meide ich Österreich jetzt. Auch in Bayern gibt es herrliche Bergstraßen für Cabriotouren und auf der Zugspitze kann man hervorragend Ski fahren. Und alle in meinem Freundeskreis sehen das genauso. Also locker mal 40 zahlende Touristen weniger ihr Ösis!
Das ist keinesfalls eine Idee, die Europa zusammenwachsen lässt.
Die Erhebung einer Maut z.B. in Österreich, Italien, Frankreich, Tschechien usw. ist meiner Meinung nach nicht die "Idee, die Europa zusammenwachsen lässt". Die Ösis waren dabei ganz geschickt, ihre Maut haben sie noch schnell vor dem Europabeitritt eingeführt und damit hat sie Bestandsschutz!
Eine Maut auf deutschen Autobahnen finde ich absolut sinnvoll. Aber dann geltend für alle.
Gilt ja für alle. Was Deutschland dann mit seiner Kfz-Steuer macht geht niemanden in Europa was an. Wenn wir sie abschaffen würden oder um das Doppelte erhöhen geht das in Europa auch niemanden was an.

Servus,
da Franze

P.S. Ich bin überzeugt davon, dass die Maut so kommt, wie sie jetzt im Entwurf da ist-
Geschwindigkeit hat noch niemanden umgebracht. Plötzlicher Stillstand, das ist es, was dich erwischt.
Jeremy Clarkson

Benutzeravatar
Satansbraten01
Circle of Friends
Beiträge: 370
Registriert: 09.03.2007 14:50
Wohnort: Riemerling /Ottobrunn
CC-Modell: 206cc
Motor: 3,0L Diesel
Farbe: schwarz
Baujahr: 2015
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Pkw-Maut auf allen Straßen?

Beitrag von Satansbraten01 »

Maut auf alles Straßen finde ich nicht gut. Die Maut muß aber meiner Meinung nach eingeführt werden - Aber eben auf Autobahnen und Bundesstraßen... Klar wollen die Gemeinden auch etwas abhaben und daher die Maut auch auf allen Straßen einführen, aber das finde ich überzogen und übers Ziel hinaus geschossen. Es muß schon alles - ich nenn es mal "europäisch fair" bleiben.
Da bei uns die KFZ-Unterhaltskosten im Vergleich eher ganz oben angesiedelt sind, finde ich eine Steuererleichtung im Gegenzug für angebracht. Aber auch ohne bin ich für die Maut, Einfach aus Prinzip, da wir auch überall blechen müssen. Mautverstöße müssen genauso teuer wie in Österreich sein, damit Geld in die Kassen kommt - aber ohne hinterhältige Methoden. Europa zusammenwachsen ist ein Wunschtraum... dazu sind die Nationen/Mentalitäten usw zu unterschiedlich. Aber es wäre auch langweilig und schlecht wenn alle Länder gleich wären. Andere Länder schaffen Ihre Maut nicht ab, dann müssen wir sie einführen. - Auch wegen den Elektro-Autos - deren Halter zahlen ja keine Steuern, verschleissen die Straßen aber auch.
Ich brauch doch keine Signatur !

Benutzeravatar
Diesel-Georg
Löwenbändiger/in
Beiträge: 926
Registriert: 24.02.2007 23:02
Wohnort: Rettenbach
CC-Modell: 206cc
Motor: 1,6l HDi FAP 110
Farbe: Nevadarot
Baujahr: 2005
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Pkw-Maut auf allen Straßen?

Beitrag von Diesel-Georg »

Ich wäre eher für eine Maut nach Französischen, Italienischen und Spanischen Modell. Die Technik ist wegen der LKWs schon vorhanden und müsste nur geringfügig auch für PKWs angepasst werden. Abschaffung sämtlicher KFZ-Steuern, auch der für LKWs und Verminderung der Mineralölsteuer unter den Satz der Nachbarländer. Folge: wesentlich höhere Staatseinnahmen durch Ausländer in Deutschland. Denn dann tanken die Ausländer ihre LKWs wieder in Deutschland und füllen ihre 1000 L-Tanks nicht bei den Nachbarn auf und durchqueren unser Land mit imAusland versteuerten Kraftstoff! Um die Verminderung der Mineralölsteuer auszugleichen kann ja die Autobahnmaut erhöht werden. Wenn dann zusätzlich ähnlich wie in Österreich fast jede Bundesstraße für LKW > 7,5 to oder gar > 3,5 to gesperrt wird außer Quell- und Zielverkehr, dann würden die paar zusätzlichen PKWs, die die Autobahnmaut meiden wollen, auch noch gut auf die Landstraßen passen. Der ganze Berufsverkehr wird aus Zeitgründen sowieso auf der Autobahn bleiben. Und für Pendler können ja feste Strecken verbilligt im Jahres- oder Monatsabo angeboten werden. Das ist auch mit EU-Recht vereinbar. Siehe gewisse Sondermautstrecken in Österreich.
Vignetten halte ich für reine Geldeinnahmemaßnahmen ohne ökologische Effekte. Gibt es aber Streckenmaut, dann überlegt sich der Geschäftsmann doch, ob es nicht sinnvoller und günstiger ist, statt mit dem Auto mit dem Zug z.B. von München nach Hamburg zu fahren und dort dann einen Leihwagen zu nehmen.
Ich war in letzter Zeit häufig in Frankreich. Dort sind die Autobahnen ziemlich leer, außer zur Hauptreisezeit. Aber im Gegensatz zu Österreich sind die Franzosen rund um große Städte und in der Nähe von Grenzgebieten schlau genug, dort die Autobahnen Gebührenfrei zu halten. Das wäre auch die Lösung für unsere Ballungsgebiete! Rund um die großen Städte und komplettes Ruhrgebiet mautfreie Nutzung der Autobahnen für PKW + kleinere LKWs. Erst wenn man da raus ist, kostet es, oder man kann endlos von einem Kreisverkehr zum nächsten sich durch"bremsen"... Mit kleine Fahrzeugen ist das ja noch erträglich, wenn man Zeit hat. Aber selbst in unserm Wohnmobil ging mir das Dauer-bremsen und -beschleunigen, sowie die Schauckelei an den französischen Kreisverkehren ganz schön auf den Geist. Da muss ich schon sehr viel Zeit haben, um da nicht wenigstens gelegentlich auf die Autobahn auszuweichen!
Das jetzt kommende Gegenargument, dass so ein System für uns Deutsche viel teurer wird, wie bisher, ist schwach. Für Langstreckenvielfahrer wird es unbestritten wesentlich teurer. Aber das sind fast ausschließlich Dienstfahrten, die abgesetzt werden können. Die Pendler könnte man ja dank höherer Einnahmen bei der Maut durch eine höhere Km-Pauschale entsprechend entlasten. Auch Behinderte, die derzeit Kfz-Steuerfrei fahren, könnten Ihre Mautkosten nachträglich einreichen und entsprechend ihrer individuellen Behinderung Rabatte bekommen, gerne auch ausländische Behinderte um EU-konform zu bleiben. Alle anderen, die im Prinzip nur einmal im Jahr auf große Urlaubsreise gehen mit ihrem PKW ersparen sich durch niedrigere Mineralölsteuer über das ganze Jahr leicht die Autobahnmaut für die 2 Fahrten im Urlaub.
Nicht zu vergessen: Der Staat braucht dringend Geld, um unser marodes Straßennetz wieder in einen einigermaßen erträglichen Zustand zu bringen! Mehr als die Hälfte der Autobahnbrücken sind stark sanierungsbedürftig oder gar erneuerugsbedürftig. Der stark steigende Absatz von SUVs erkläre ich mir auch durch den erbärmlichen Holperzustand vieler Straßen. Wenn da nicht bald was geschieht, fährt ganz Deutschland bald nur noch Geländefahrzeuge! Wenn ich die Rastanlagen und Parkplätze Deutschlands mit denen in Österreich oder Frankreich vergleiche, muss man sich als Deutscher ja schämen! Vielleicht wäre es gar keine schlechte Idee, alle Autobahnen zu privatisieren in eine Aktiengesellschaft, die sich selber tragen muss durch Mauteinnahmen. Der Staat kann ja zu 100% Anteilseigner bleiben. Aber dann fallen die Bau- und Unterhaltskosten nicht mehr in den allgemeinen Staatshaushalt. Die Österreichische ASFINAG wäre eins solches Beispiel, wenn auch ein recht schlechtes, weil sie nicht wirklich wirtschaften kann und riesige Schulden anhäuft. Da sind die Autobahngesellschaften in Frankreich z.B. wesentlich besser dran. Die erwirtschften sogar Gewinne!
Grüße vom Diesel-Georg :i_hallo: